Per Anhalter durch das Medium - Spiele, Filme & Bücher zum Thema Cyberpunk
Bild 1/15
01 - Cyberpunks - Die Ursprünge:

Mit der E3 frischte der Hype um das bevorstehende RPG von CD Projekt Red noch einmal gewaltig auf. Der neue Trailer gab zumindest erste Einblicke und in unserer Vorschau zu Cyberpunk 2077 gehen wir noch einmal genauer ins Detail, was wir alles auf der Messe über das Spiel erfahren konnten.

Eines kennen wir bisher aber noch nicht: Ein Release-Datum! Das macht das Warten ganz schön frustrierend und es scheint fast so, als könnte nichts diese Leere füllen, bis wir endlich durch die Welt einer nahenden Zukunft laufen, uns mit Implantaten verbessern und natürlich heilloses Chaos stiften können. Dem ist aber gar nicht so! Da draußen gibt es eine Vielzahl an Medien, die ihr konsumieren könnt, um die Wartezeit auf Cyberpunk 2077 zu überbrücken.

Und ja, wir sprechen bewusst von Medien, denn im Folgenden stellen wir euch nicht nur cyberpunkige und dystopische Zukunftsspiele vor, sondern ebenso sehr Filme und Lesestoff, damit die Zeit zum unbekannten Release wie im Flug vergeht.

Den Ursprung von Cyberpunk prägte nicht etwa das gleichnamige Pen-and-Paper von Mike Pondsmith, sondern eine Kurzgeschichte des amerikanischen Autors Bruce Bethke. Während in dieser nur bedingt das dreckig-bunte Universum beschrieben wird, mit welchem wir heute eine Cyberpunk-Welt identifizieren, war es doch der Anfang einer dystopischen Herangehensweise an Science-Fiction. Zuvor dominierten Geschichten wie beispielsweise von Asimov, die zwar ebenfalls dystopisch waren, die Welt aber wesentlich reiner und glatt darstellten.

Cyberpunk bricht damit und zeichnet eine Zukunft, die geprägt ist von Gewalt, Schnelligkeit, Korruption und Monopolmächten. Wollt ihr also die Welt von Cyberpunk 2077 verstehen, legen wir euch zuallererst die Pen-and-Papers wie Cyberpunk 2.0.2.0. und Shadowrun ans Herz. Hier lernt ihr nicht nur die Subkulturen und Klassen kennen, die auch im Spiel von CD Projekt Red vorkommen werden, sondern ebenso die Konzerne, Drogen und in gewisser Weise auch die Ästhetik des Cyberpunk.

”Was soll ich mit einem Pen-and-Paper? Ich bin hier für Spiele!”, meinen jetzt einige von euch empört aufrufen. Keine Sorge! Auch dafür ist hier ausreichend gesorgt...

Kommentare (0)
Gastkommentare sind für diesen Beitrag gesperrt. Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben.