Nach Bowling, Tischtennis und Billard dürfen Wii Spieler nun auch dem Dartsport nachgehen. Mit PDC Lizenz, intuitiver Steuerung und einer Präsentation im TV Stil, soll der Sport so realistisch auf den heimischen Bildschirm transportiert werden, wie nie zuvor. Spitzt eure Wiimotes an und stellt das Bier kalt – wir haben das Spektakel für euch getestet!

Bei PDC World Championship Darts 2008 handelt es sich um eine waschechte Simulation des Dartsports. 16 bekannte Gesichter der PDC Serie treten an die virtuelle Dartscheibe und liefern sich mehr oder weniger spannende Duelle. Die Präsentation ist das Highlight des Spiels, denn alle Profis wurden originalgetreu nachmodelliert und mit einer stimmungsvollen Gesichtsmimik ausgestattet.

PDC World Championship Darts 2008 - Trailer

Lizenzspiel mit gelungener Atmosphäre!

Auch die Austragungsorte erinnern an reale Locations und sind auf der ganzen Welt verteilt. Von Las Vegas über London bis nach Frankfurt erwarten euch unterschiedliche Hallen, die mit euphorischen Zuschauern besetzt sind und dem eher mäßig unterhaltsamen Sport, eine spektakuläre Kulisse bieten. Zu Beginn eines jeden Duells betreten die PDC Profis die Arena und heizen das Publikum mit typischen - wenn auch wenig spektakulären - Gesten auf.

PDC World Championship Darts 2008 - Hände weg: Dank schlechter Steuerung sind verpatzte Würfe vorprogrammiert.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 63/661/66
Wenn massige Männer mit filigranen Pfeilen werfen, geht es ums Darten!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ebenfalls positiv fallen die dezenten Spielkommentare und die Punktansagen auf, die allesamt in englischer Sprache ertönen, dafür aber zur Atmosphäre beitragen. Sobald ihr an der Dartscheibe steht und einen der drei Pfeile ins Ziel bringen müsst, ist die Begeisterung jedoch schnell verflogen. Grund ist eine total verkorkste Steuerung, die für Frust und einen schnell ermüdeten Arm sorgt. Bei jedem Wurf ist der Bildschirm in zwei Hälften unterteilt.

Während ihr rechts euren Dartprofi bestaunen könnt, wird links das aktuell anvisierte Segment der Dartscheibe eingeblendet. Durch direktes Zielen per Wiimote peilt ihr ein Ziel an. Ist das geschehen, leitet ihr den Wurf durch das Drücken der A-Taste ein. Nun kommt der schwierige und frustrierende Teil, denn das Ausführen eines sauberen Wurfes gelingt nur selten.

Packshot zu PDC World Championship Darts 2008PDC World Championship Darts 2008Erschienen für PC, PS2, Wii und PSP kaufen: Jetzt kaufen:

Schwungvoll verpatzte Würfe

Mit gedrückter A-Taste gilt es, die Wiimote schwungvoll und gleichmäßig nach vorne zu bewegen und die A-Taste zum Ende der Bewegung loszulassen. Dies soll eine natürliche Wurfbewegung simulieren. Während unseres Tests, ließ sich der Pfeil in den wenigsten Fällen exakt ins Ziel lenken. Je nachdem mit wie viel Schwung ihr die Wiimote bewegt, lenkt ihr den Pfeil nämlich vertikal von dem angepeilten Ziel ab.

PDC World Championship Darts 2008 - Hände weg: Dank schlechter Steuerung sind verpatzte Würfe vorprogrammiert.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 63/661/66
Viele Indikatoren deuten an, ob der Wurf gelungen ist.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Soll heißen – nehmt ihr zu wenig Schwung, landet der Pfeil weit unter eurem Zielkreis, bei zuviel Schwung schießt er dagegen über das Ziel hinaus. Die richtige Dosierung des Schwungs entpuppte sich als äußerst schwierig. Hinzu kommt, dass ihr während der Schwungbewegung noch darauf achten müsst, den Wurf nicht nach links oder rechts zu verziehen. Wer sich hier unachtsam bewegt, produziert einen unangenehmen Querschläger.

Das wohl größte Ärgernis sind jedoch die äußerst unergonomische Haltung der Wiimote und die viel zu sensibel reagierende A-Taste. Um das Spiel intuitiv spielen zu können, müsst ihr die Wiimote auf Augenhöhe halten, was das exakte Anvisieren des gewünschten Ziels stark erschwert. Die ungewohnte Haltung der Wiimote und das gleichzeitige Betätigen der A-Taste erwies sich zudem bei längeren Spielsitzungen als äußerst unbequem. Schon nach 15 Minuten stellten sich erste Ermüdungserscheinungen ein.

Frustrierende Steuerungsschwächen

Bei vielen unserer Würfe sorgte das zu späte Loslassen der A-Taste dafür, dass der gesamte Wurf abgebrochen wurde. Danach gilt es, das Ziel wieder neu und mühsam anzupeilen um dann den nächsten Wurfversuch zu starten. Mit der sich parallel einstellenden Ermüdung des Wurfarmes, treibt jeder erneut abgebrochene Wurf den Frust unnötig in die Höhe. Bereits nach wenigen Fehlversuchen und verpatzten Würfen ist die Geduld am Ende und das Spiel fliegt aus dem Laufwerk.

PDC World Championship Darts 2008 - Hände weg: Dank schlechter Steuerung sind verpatzte Würfe vorprogrammiert.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 63/661/66
Im Gegensatz zu anderen Sportarten ist die Inszenierung recht unspektakulär.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In punkto Umfang hinterlässt das Spiel einen zwiespältigen Eindruck. Neben Showkämpfen und einzelnen Turnieren, bietet der Titel einen recht mageren Karrieremodus. Hier dürft ihr euch mit stark begrenzten Möglichkeiten einen individuell gestalteten Dartprofi zusammenstellen und mit ihm zahlreiche Wettbewerbe bestreiten und somit Preisgelder einkassieren. Neben den unterschiedlichen Turnieren wird allerdings kaum Abwechslung geboten. Absolut misslungen ist die Bedienung der ansonsten ansprechend gestalteten Menüs. Statt Einstellungen bequem per Steuerkreuz vornehmen zu können, müsst ihr jede noch so kleine Option mühsam mit der Wiimote anpeilen.

Dartsimulation mit gelungener Präsentation und völlig verkorkster Steuerung. Dieses Spiel ist selbst für Fans der PDC nicht zu empfehlen!Fazit lesen

Interessante Mehrspielervarianten

Ganz gleich ob ihr Showkämpfe, Turniere oder Wettbewerbe im Karrieremodus bestreitet, seid ihr stets auf die klassischen Spielvarianten wie 301, 501 und 901 mit entsprechenden In- und Outvarianten beschränkt. Scheinbar war es zu aufwändig, die gelungene KI auf andere Spielvarianten abzustimmen. Wer die beliebten Kneipenspiele wie Killer, Shanghai, Round the Clock oder Cricket spielen möchte, muss sich mit bis zu acht Spielern an einer Wii versammeln. Die Anzahl zur Verfügung stehender Wiimotes ist dabei unwichtig, da ihr zur Not auch mit einer einzigen Wiimote reihum spielen dürft.