Vom hochgejubelten Counter-Strike-Killer zum Free2Play-Meilenstein – die Geschichte von Parabellum hat bereits einige „überraschende Wendungen“ hinter sich. gamona hat die Entwicklung des Mehrspieler-Shooters seit der Ankündigung bis zur Closed Beta regelmäßig verfolgt. Nun ist der Tag der Wahrheit bald gekommen, an dem die Server aufmachen. Wir haben vorher noch einmal mit Andrè Herbst, Mitgründer von Entwickler Acony, gesprochen.

gamona: Wie kamt ihr auf die Idee, Parabellum als Free2Play-Spiel auf den Markt zu bringen?

Parabellum - "Die Community hat für uns den höchsten Stellenwert"

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 54/581/58
Andrè Herbst ist Gründer von Acony.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

André Herbst: Wir kamen auf die Idee, Parabellum als Free2Play-Game auf den Markt zu bringen, weil wir den Ansatz, Parabellum zusammen mit der Community über einen längeren Zeitraum hinweg zu entwickeln, schon immer für den richtigen hielten. Das Free2Play-Modell gibt uns als Entwickler die Möglichkeit, zeitnah auf unsere Kundenwünsche einzugehen, Parabellum immer weiter zu verbessern und in regelmäßigen Abständen neue Features hinzuzufügen.

gamona: Was glaubt ihr, wie viel Prozent der Spieler die Premiuminhalte nutzen werden?

André Herbst: Wie viele Spieler unsere Premiuminhalte nutzen werden, können wir aktuell leider noch nicht abschätzen. Da wir als Entwickler von diesen Inhalten leben, hoffen wir natürlich, dass wir genug Premium-User haben werden, um Parabellum die nächsten Jahre weiterentwickeln zu können. Im Gegensatz zu vielen anderen Free2Play-Spielen beinhalten unsere Premiuminhalte nicht die Möglichkeit, sich Waffen oder Gegenstände zu kaufen, die einen direkten Einfluss aufs Gameplay haben.

Parabellum - "Die Community hat für uns den höchsten Stellenwert"

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden4 Bilder
Die Grafik von Parabellum kann mit Vollpreis-Shootern mithalten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mit einer Vielzahl an Vanity Items und diversen Booster-Packs, die dem Spieler einen kleinen Zeitvorteil beim Leveln verschaffen, denken wir, die richtige Kombination gefunden zu haben, um die Fairness zwischen Premium- und Normal-Usern aufrecht zu erhalten.

"Unsere Grafik hebt sich von anderen Multiplayer-Shootern ab"

gamona: Was macht Parabellum besonders im Vergleich zu anderen Multiplayer-Shootern?

André Herbst: Die Einbindung der Community sowie die ständigen Erweiterungen neuer Inhalte und Features in enger Zusammenarbeit mit der Community werden Parabellum in naher Zukunft sicherlich besonders machen. Des Weiteren werden die unzähligen Möglichkeiten der Charakter- und Waffengestaltung, unser innovativer Kampagnenmodus sowie unsere grafische Qualität maßgeblich dazu beitragen, sich von anderen Multiplayer-Shootern abzuheben.

gamona: Wie kann sich die Community an der Weiterentwicklung des Spiels beteiligen?

Parabellum - "Die Community hat für uns den höchsten Stellenwert"

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 54/581/58
Die volle Ladung Action - aber kostenlos.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

André Herbst: Da die Community für uns den höchsten Stellenwert hat, bieten wir mehrere Möglichkeiten an, sich an der Weiterentwicklung von Parabellum zu beteiligen. In den kommenden Wochen werden wir der Community unser In-Game Feedback-Tool vorstellen. Durch dieses Tool haben die Spieler die Möglichkeit, uns während des Spiels ihr Feedback zu gewissen Themengebieten zukommen zu lassen.

Die Themengebiete werden regelmäßig variiert, um so viele Informationen wie möglich zu bekommen. Darüber hinaus planen wir, viel Feedback über unsere Foren und die Website zu generieren, auf der wir ständig neue Abstimmungen und Umfragen abhalten.

gamona: Was sind die Vorteile, Parabellum als Free2Play-Spiel auf den Markt zu bringen im Vergleich zu einer Retail-Variante?

Parabellum - "Die Community hat für uns den höchsten Stellenwert"

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 54/581/58
Parabellum wird in Zusammenarbeit mit der Community ständig weiterentwickelt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

André Herbst: Der größte Vorteil besteht sicherlich darin, Parabellum stetig zusammen mit der Community iterativ weiterentwickeln und besser machen zu können. Mindestens die kommenden vier Jahre wird unser gesamtes Parabellum-Team ständig weitere Inhalte und Features entwickeln, die vorher natürlich von der Community getestet und auch vorgeschlagen werden können. Eine Community-orientierte Weiterentwicklung ist bei Retail-Produkten sicherlich nur schwer möglich.

Im Allgemeinen ist Parabellum für uns Entwickler vielmehr ein Service, den wir der Community bieten und den wir ständig auf deren Bedürfnisse anpassen und erweitern. Wir sehen Parabellum also weniger als ein klassisches Retail-Produkt, das man auf den Markt bringt, ein paar mal patcht und dann ein neues Projekt in Angriff nimmt.

Ein weiterer Vorteil von Free2Play ist natürlich auch die geringe Einstiegsbarriere für unsere User. Statt zwischen 30-60€ für den Kauf auszugeben, ermöglichen wir unseren Usern, Parabellum komplett kostenlos anzuspielen, um herauszufinden, ob ihnen unser Service zusagt oder nicht.

"Free2Play-Titel werden oftmals viel zu früh auf den Markt gebracht"

gamona: Ein Problem der Fachpresse ist, wie man kostenlose Spiele bewertet. Kann man etwas fair bewerten, das einem quasi "geschenkt" wird? Wie sollte eurer Meinung nach in der Fachpresse mit Free2Play-Spielen verfahren werden?

André Herbst: Der größte Bewertungsunterschied zwischen Free2Play- und Retail-Spielen liegt sicherlich in der finalen Qualität des Games. Ein Free2Play-Titel wird oftmals zu einem viel früheren Zeitpunkt in der Entwicklung auf den Markt gebracht und der Community gezeigt als ein Retail-Game. Somit werden relativ viele Free2Play-Projekte in einem weniger finalen Status gelauncht, um sie mit der Community weiterentwickeln und anpassen zu können.

Parabellum - Trailer #2Ein weiteres Video

Dies hat natürlich zur Folge, dass solche Projekte sich erst 6-10 Monate nach dem Launch in einem Status befinden, der dem eines Retail-Produktes gleicht. Eine Bewertung, die bei Free2Play-Projekten somit nur "einmalig" und dazu noch kurz nach dem Launch stattfindet, halten wir somit für etwas unpassend in diesem Genre.

Die Argumentation, dass Usern bei Free2Play Games alles geschenkt wird, sollte man definitiv nicht überbewertend in ein Fazit einfließen lassen. Es ist aus unserer Sicht viel wichtiger, die Kernelemente, die ein Free2Play-Game von einem Retail-Game unterscheiden, zu verstehen und in der Gewichtung entsprechend zu berücksichtigen.

gamona: Überzeugt unsere Leser mit einem Satz davon, Parabellum zu spielen.

André Herbst: Wer auf schnelles, taktisches Teamplay, 9,1 Quadrillionen Möglichkeiten der Charakter- und Waffengestaltung inklusive Wikingerhelm :) , Mitbestimmung an der Entwicklung neuer Features, ständige kostenlose Updates etc. steht, ohne überhaupt Geld ausgeben zu müssen, sollte Parabellum spielen!

gamona: André, vielen Dank für das Gespräch.