Nach den ganzen Jump & Runs kehrt Mario in papierisierter Form wieder zurück und schlägt sich mit seinem Holzhammer in Paper Mario: Sticker Star durch das Pilzkönigreich. In dem Rollenspiel müsst ihr einmal mehr Prinzessin Peach befreien und dem Oberfiesling Bowser zeigen, wo der Frosch seine Locken hat. Unsere Komplettlösung gibt euch hilfreiche Tipps und Lösungswege vor.

Allgemeine Anmerkungen

Paper Mario: Sticker Star setzt voll und ganz auf Sticker, die ihr im Laufe eures Abenteuers sammeln oder kaufen könnt, um sie schließlich in euer Stickeralbum einzukleben. Mit den Stickern löst der dicke Klempner nicht nur Rätsel, sondern nutzt diese vor allem in den Kämpfen als Angriffe. Da ohne Sticker nichts läuft und Mario trotz seines Hammers aufgeschmissen wäre, sammelt ihr also am besten jeden Sticker ein, den ihr finden könnt.

Schaut hinter Büschen nach, springt gegen die typischen Fragezeichen-Blöcke und untersucht jede noch so abgelegene Ecke, um immer ein möglichst volles Stickeralbum zu haben. Ein weiterer Vorteil eines vollen Stickeralbums ist, dass ihr in Stickershoven eure Sticker jederzeit gegen Münzen verkaufen und euch mit diesen wiederum beispielsweise viel stärkere Sticker kaufen könnt. Solltet ihr einmal nicht weiterkommen, könnt ihr neben unserer Komplettlösung auch Marios Begleiter Kersti bemühen, die euch wichtige Tipps gibt.

Sticker

Es existieren drei verschiedene Arten von Sticker: Kampf-Sticker, Dings-Sticker und Royal-Sticker.
1. Wie der Name der Kampf-Sticker bereits sagt, verwendet man diese hauptsächlich für die Kämpfe, kann diese aber auch in kleineren Rätseln einsetzen.
2. Die Royal-Sticker erhaltet ihr, sobald ihr einen Boss besiegt habt. Insgesamt sechs Royal-Sticker sind in der kunterbunten Welt verstreut.
3. Die Dings-Sticker hingegen sind anfangs noch große 3-D-Objekte, die sich verstreut in den verschiedenen Levels befinden. Diese Objekte lassen sich in Stickershoven im Westen bei einem Toad in Stickerform bringen, nehmen jedoch viel Platz im Stickeralbum ein. Habt ihr zu viele Sticker, dann könnt ihr diese entweder wegwerfen oder im Stickershop in Stickershoven verkaufen.

Die Dings-Sticker sind einerseits für bestimmte Rätsel gedacht und andererseits können diese enorm viel Schaden in Kämpfen anrichten, wodurch sie also nur sehr weise eingesetzt werden sollten. Die Dings-Sticker lassen sich übrigens beim Schwarzhändler auch jederzeit nachkaufen, sobald ihr diese erstmals in Papierform gebracht habt. Der Schwarzhändler befindet sich im Westen von Stickershoven ganz links versteckt hinter einer Pappwand, der das Sichtfeld herunterklappt, sobald ihr in der Nähe seid – ihr könnt ihn nicht übersehen.

Die Kämpfe

Die Kämpfe finden rundenbasiert statt und lassen immer zuerst Mario anfangen. Da Mario einen Holzhammer besitzt, den ihr außerhalb der Kämpfe völlig frei einsetzen könnt, ist es von Vorteil, wenn ihr den Gegnern direkt eins auf die Rübe mit diesem gebt und damit automatisch den Kampf anfangt. Dadurch wird ihnen zu Beginn ein bestimmter Anteil ihrer Lebensenergie abgezogen, da ihr sozusagen den Erstangriff durchgeführt habt. Andersherum ist es natürlich ebenso, sobald euch ein Gegner außerhalb der Kämpfe zuerst berührt, kann es in manchen Fällen zu einem Abzug der Lebensenergie bei Mario kommen.

Wenn ihr keine Lust habt, könnt ihr aus dem Großteil der Kämpfe fliegen. Richtige Zocker aber stellen sich den fiesen Gumbas, Koopas und Co. Gerade bei mehreren Gegnern ist es von Vorteil am sogenannten Sticker-Rad zu drehen, das ihr an einem bestimmten Punkt im Spiel erhaltet. Pro Runde steht Mario nur ein Angriff zur Verfügung, mit dem Sticker-Rad jedoch könnt ihr ihm bis zu drei Angriffe pro Runde zukommen lassen. Wie beim typischen Glücksspiel müsst ihr mindestens zwei, noch besser aber drei gleiche Symbole in eine Reihe bekommen.

Sobald ihr einen Sticker im Kampf anwendet, könnt ihr alles aus ihm herausholen, indem ihr den A-Button im richtigen Moment drückt. Sobald ihr einen Stiefel-Sticker habt und Mario zum Sprung ansetzt, müsst ihr genau in diesem Zeitpunkt den A-Button drücken – bei jedem Sprung auf den Köpfen der Gegner ebenfalls, um möglichst viel Schaden anzurichten. Habt ihr beispielsweise einen Schildkröten-Panzer, drückt ihr den A-Button, sobald dieser von hinten ankommt und Mario auf diesen springt. Anschließend springt Mario nochmals auf den Panzer, um ihn in Richtung Gegner zu kicken, was also bedeutet, dass ihr in dem Moment erneut den A-Button drückt. Das Timing ist das A und O.

Luigi finden

Nicht nur Mario findet sich in Paper Mario: Sticker Star, auch Luigi lässt sich hin und wieder blicken, zumindest wenn man denn richtig sucht. Luigi klebt an mehreren Stellen irgendwo in den Levels und kann nur durch das sogenannte Papierisieren gelöst werden. Mit dem Y-Button wechselt ihr in den Papierisieren-Modus, welcher den Level in ein Blatt Papier verwandelt und es euch ermöglicht, Sticker auf bestimmte Stellen aufzukleben. Solltet ihr alle fünf Luigis finden, erhaltet ihr Zugriff auf einen witzigen Zeitungsartikel in Stickershoven im Laden.

  • Welt 1 – 6: Luigi ist auf der Brücke zum Turm zu finden. Schaut euch den Hintergrund genauer an.
  • Welt 2 – 5: Beim vierten Flur im Turm in einem Fenster weit rechts am Ende des zweiten Ausgangs.
  • Welt 3 – 12: Auf einer Felsformation, die aus dem Ozean herausragt im Hintergrund. Einzig von der Anlegestelle aus zu sehen.
  • Welt 4 – 5: Nahe am Ende des Sesselliftes, nachdem keine Gegner mehr kommen.
  • Welt 5 -5: Im Hintergrund links bei den Federn.

Das Museum und Blumengeheimnisse

In Stickershoven steht ein Museum, das sich in dem mysteriösen Haus neben dem Laden befindet, dessen Besitzer aber irgendwie verschwunden ist. Geht doch mal hin zum Brunnen und lauscht, ob ihr da eine Stimme hört. Tatsächlich: drückt den Y-Button, um das Papierisieren-Feature zu verwenden. Anschließend reißt ihr die Fontäne ab und entdeckt einen grünen Toad, den Besitzer des Museums.

Sobald das Museum freigeschaltet ist, könnt ihr dort eure Sticker spenden: insgesamt sind das 96 Kampf-Sticker und 64 Dings-Sticker. Sobald ihr alle Kampf-Sticker gespendet habt, schaltet ihr die Gegner-Ausstellung frei. Habt ihr die Dings-Sticker gespendet, schaltet ihr die Musik-Ausstellung frei.

Darüber hinaus existiert noch rund um die tänzelnden Blumen ein kleines Geheimnis. Ihr könnt nämlich stärkere Sticker bekommen, indem ihr ein rundes Blumenfeld sucht und das Papierisieren-Werkzeug anwendet. Auf das durchsichtige Feld klebt ihr einen Sticker und erhaltet diesen Sticker anschließend in einer stärkeren Form oder einen anderen starken Sticker wieder.

Türen: Im Laufe des Abenteuers werden euch "ausgewaschene" Türen auffallen, die an den verschiedensten Stellen platziert sein können. Hinter diesen Türen finden sich verschiedene Geheimnisse bzw. Sticker und Co. Die Türen müsst ihr natürlich aufkleben, bekommt diese aber erst in Welt 3 - 6 Kap der guten Aussicht für 80 Münzen. Ihr könnt damit erneut einen Level spielen und den Geheimnissen nachgehen, wodurch die Spielzeit nochmals ordentlich gestreckt wird.

Übrigens noch ein nettes Gimmick: wenn ihr einen Glitzer-Sticker habt, dann bewegt doch mal euren 3DS etwas und achtet darauf, wie diese von selbst anfangen zu schimmern (Bewegungssensor sei Dank).

Noch ein Extra: Sobald ihr die Credits seht und sich der Bildschirm in das Buch vom Start des Spiels verwandelt, dann wartet doch mal drei Minuten: ein versteckter Song fängt schließlich an zu spielen.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: