Seit dem Release hat Blizzard ein großes Problem mit Overwatch. Die Fantasie mancher scheint so weit zu gehen, dass die Figuren des Spiels, allem voran Tracer, Widowmaker und Mercy, immer wieder in pornografischen Inhalten im Netz auftauchen. Doch nun hat das Unternehmen erneut einen Schlag gegen solche Inhalte gelandet.

Overwatch - Playboy-Klon mit Overwatch-Heldinnen von Blizzard unterbunden

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/22Bild 301/3221/1
Blizzard kämpft weiter gegen pornografische Bilder zu Overwatch.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Denn die Seite "Playwatch", die eine Mischung aus dem Magazin "Playboy" und Overwatch darstellen sollte, wurde von Blizzard offline genommen. Dank einem Unterlassungsschreiben an die Macher wird die Seite bis auf weiteres geschlossen bleiben. Grund dafür ist, dass die Bilder die Urheberrechte von Blizzard verletzen, wenn ungefragt Abbilder der Overwatch-Heldinnen genutzt werden. Zudem sammelten die Macher über Patreon Geld für ihre Seite. Und die halbnackten Posen dürften Blizzard sowieso ein Dorn im Auge sein.

Der Kampf gegen Windmühlen

Natürlich ist das nur ein kleiner Schlag gegen die pornografischen Bilder rund um Overwatch. Schon wenige Tage nach dem Release explodierte das Netz mit "Fan-Werken" rund um die Heldinnen. Und schon während der Beta-Phasen schossen die Porno-Anfragen, die "Overwatch" enthielten, in die Höhe.

Bilderstrecke starten
(35 Bilder)

Overwatch ist für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.