Android-Konsolenhersteller Ouya sucht momentan nach einem neuen Käufer. Wie CNET berichtet, könnte mit Razer auch schon ein Unternehmen gefunden worden sein.

Ouya - Bericht: Razer will Ouya übernehmen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/23Bild 28/501/50
Es bleibt spannend, wie es mit Ouya unter Razer weitergehen könnte.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dabei beruft man sich auf nicht näher genannte Quellen, laut denen der Kaufvertrag noch nicht finalisiert wurde, während beide Seiten noch darüber verhandeln, wie man die Ouya-Mitarbeiter mit zu Razer übersiedeln könnte.

Dass Ouya nach einem Käufer sucht – und das dringend -, wurde erst im April bekannt. CEO Julie Uhrman erklärte: "Unser Ziel ist es nun, soviel Investorenkapital wie möglich zurückzuerlangenWir glauben, dass wir etwas Wahres und Wertvolles erschaffen haben. Ich lese auch weiterhin die Tweets und E-Mails unserer Fans, die jeden Tag mit der OUYA spielen. Und unser Katalog umfasst nun über 1000 Apps von über 40.000 Entwicklern. Wir haben die größte Bibliothek an Android-Inhalten für den Fernseher (und immer noch mehr als Amazon) - verdammt, ja!"

Um die Schulden zu tilgen, die das Unternehmen bei Investoren hat, wollte Ouya längst einen Käufer finden.

Bilderstrecke starten
(22 Bilder)