Yann Robert, Franck Sauer und Yves Grolet, die ehemaligen Mitarbeiter des Outcast-Studios Appeal, gründeten mit Daoka ihr neues Studio.

Outcast - Original-Entwickler gründen neues Studio, Next-Gen-Titel in Arbeit

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuOutcast
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 15/161/16
Adelpha
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Gleichzeitig gab man bekannt, dass man an einem Spiel für Next-Gen-Konsolen arbeitet, welches sich bereits seit zwei Jahren in Entwicklung befindet und in Kürze enthüllt werden soll.

Daraus geht nicht so richtig hervor, ob es sich möglicherweise um ein neues Outcast oder doch ein ganz anderes Projekt handelt. Dass man definitiv mehr von Outcast hören wird, und das in nicht einmal allzu ferner Zukunft, machten die drei Gründer bereits vor wenigen Wochen deutlich.

Anfang Juli gaben alle drei bekannt, die Outcast-Rechte offiziell zurückgekauft zu haben. Und in Kürze will man mehr zu den Plänen ankündigen. Gut möglich also, dass sich hinter dem Next-Gen-Titel Outcast 2 versteckt. Material, Konzepte und Co. haben sie schließlich schon seit vielen Jahren, befand sich Outcast 2 doch tatsächlich bei Appeal in Entwicklung.

Outcast erschien 1999 für den PC und war zur damaligen Zeit technisch ein Meisterwerk: "das Crysis" von damals sozusagen. Aber auch die KI beeindruckte, gingen in der Spielewelt Adelpha die Charaktere doch ihren eigenen Tagesabläufen nach. Am Ende blieben die Verkäufe hinter den Erwartungen von Infogrames zurück. Nachholen könnt ihr Outcast etwa mit der GOG-Version, die auf aktuellen Betriebssystemen läuft.

Outcast ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.