Entwickler Moon Studios, Macher des Metroidvania-Knallers Ori and the Blind Forest, arbeitet momentan an einer Idee namens Project Memoir, das CEO Thomas Mahler als "Schindlers Liste für Spiele" bezeichnet.

Das potentielle Spiel – momentan noch ein Prototyp von insgesamt fünf Stück - soll eine Art interaktive Dokumentation über den slowakischen Juden Rudolf Vrba werden, der im Jahr 1944 aus dem Konzentrationslager Auschwitz floh.

Viel verriet er nicht über das Projekt, zitierte aber Telltale Games' 'The Walking Dead'-Spiele als Anhaltspunkt, wie man die Leute in eine Spielwelt ziehen könne.

Mahler zufolge sei es beschämend, wie die Spieleindustrie mit dem Thema Zweiten Weltkrieg umgehe. Gerade wenn man wissen möchte, was Spielen in Sachen Geschichtenerzählen noch fehle, solle man einen Blick auf diese Titel werfen.

Es würden so viele Spiele in dem Setting auf den Markt kommen und keines davon schaffe es, sich auf interessante Dinge für die Erzählung zu fokussieren. Gerade was interessante Dinge wie die menschliche Psyche, die Geschichte der Menschen und so weiter angehe. Stattdessen gehe es in Spielen im Zweiten Weltkrieg nur um das Abschießen von Nazis. Und das sei einfach dumm.

Mahler kann sich vorstellen, Project Memoir selbst zu finanzieren. Denn das Projekt einem Publisher schmackhaft zu machen, dürfte eher schwierig werden, da sich der Erfolg des Spiels nicht abschätzen lasse. Viel Geld soll bereits in den Titel investiert worden sein. Er könne noch nicht sagen, ob es überhaupt erscheinen wird, doch er hoffe es natürlich stark.

Er glaubt, es könnte eine unglaubliche Sache für die gesamte Industrie sein, wenn man sich komplett darauf konzentriere und auch vollkommen dahinterstehe.

Ori and the Blind Forest ist für Xbox 360, seit dem 11. März 2015 für PC und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.