Im nächsten Monat erscheint der Taktik-Shooter Operation Flashpoint: Red River. Wie Creative Director Sion Lenton erklärt, wolle man vom Wort „Simulation“ Abstand halten.

Operation Flashpoint: Red River - Codemasters über Authentizität und Simulation

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 35/391/39
Alle zwei Jahre soll ein neues Operation Flashpoint erscheinen, so Codemasters
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

„Authentisch ist in Ordnung, weil es dem Studio etwas kreativen Freiraum lässt und wir sind schließlich auch kreativ. Wir machen ein Entertainment-Produkt und das sollte Spaß machen. Ich habe nicht viel Spaß an Militärsimulationen; sie sind eindringlich und intensiv, aber ich würde nicht sagen, dass sie Spaß machen.“

Eine solche Erfahrung sei mit ArmA bereits auf dem Markt und man möchte mit Operation Flashpoint etwas anderes bieten. Außerdem soll der Name nicht auf eine Sache festgelegt werden, es gäbe keinen Grund, warum man kein Strategiespiel unter dem Titel veröffentlichen könne, meint Lenton.

Der Vorgänger Operation Flashpoint: Dragon Rising wurde zu Beginn noch als die „Rückkehr der Genre-definierenden Militärsimulation" beworben.

Im weiteren Interview mit PC Gamer bestätigt er, dass auf dem PC Games for Windows Live zum Einsatz kommt und keine Mod-Unterstützung geplant ist. Zum Thema DLC werden wir in den nächsten Monaten etwas erfahren.

Die weltweiten Verkaufszahlen der Serie liegen mittlerweile bei 3,5 Millionen Einheiten

Operation Flashpoint: Red River ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.