Operation Flashpoint 2: Dragon Rising hat zwar bis auf den Namen nichts mit dem originalen Operation Flashpoint zu tun, doch da die Spieler in Armed Assault 2 auch durch Patches nicht vor fiesen Bugs verschont bleiben, liegt die Hoffnung auf Dragon Rising. Das von Codemasters stammende Spiel soll kein Shooter von der Stange sein, sondern auf Realismus stetzen.

Operation Flashpoint 2 - Hoher Realismus nur für Profis

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuOperation Flashpoint: Dragon Rising
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 113/1141/114
Dieser Screenshot zeigt den "Hardcore-Modus" ohne Interface und Fadenkreuz.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Codemasters äußerte sich nun zu dem Thema und veröffentlichte gleichzeitig einen Screenshot, der einen minimalen Einblick auf den Hardcode-Modus geben soll. Der Hardcore-Modus ist laut Codemasters nur für Profis geeignet, da die Spieler dort keinerlei Hilfestellungen erhalten. Es wird keine Anzeigen für die Energie des Soldaten, die Munition der Waffe oder gar ein Fadenkreuz geben. Auch Symbole sind in der Spielewelt nicht zu sehen. Checkpoints oder Speichermöglichkeiten sind erst gar nicht aktiv.

Der Spieler wird demnach nur über Kimme und Korn zielen können und muss immer auf die Menge an Munition achten. Navigiert wird über eine Karte, ähnlich wie man es von Far Cry 2 gewohnt ist. Wer sich nicht zu den Profis zählen kann, wird auch auf zwei andere Schwierigkeitsgrade zugreifen können, die dann das Interface zurück auf den Bildschirm bringen.

Operation Flashpoint: Dragon Rising ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.