Es ist noch nicht lange her, da stellte Games-Streaming-Dienst OnLive eine Touch-Bedienung für L.A. Noire vor. Nun, da das Spiel auch für iOS- und Android-Tablets über die OnLive-App verfügbar ist, sind die Entwickler sicher, dass es das bisher leistungsfähigste Spiel ist, das derzeit auf Tablets verfügbar ist.

Und in der Tat - L.A. Noire bringt so manchen PC und erst recht Konsolen zum Schwitzen. Vor dem ersten Patch sorgte es sogar für Überhitzungen von Sonys PlayStation 3. Über OnLive ist das allerdings alles kein großes Problem mehr. Der Dienst sorgt dafür, dass die eigentliche Rechenleistung aus der Cloud kommt. Um nun aber auch eine Tablet-Version dafür verfügbar zu machen, mussten eigene Steuerungselemente entwickelt werden. Das war die Geburtsstunde von L.A.Noire: Touch Edition.

OnLive sagt dazu, dass L.A. Noire: Touch Edition das Konsolenspiel mit der höchsten Leistung sei, welches speziell für touch-basierende Geräte über mobile Cloud-Gaming-Dienste angeboten würde. Hierzu sei aber angemerkt, dass allein die Steuerung für das Spiel angepasst wurde. Das Spiel selbst läuft ja schließlich nicht auf dem Tablet, sondern auf einem OnLive-Server und wird zum Spieler nur via Stream ausgeliefert.

Es bedarf also nur einer Übertragung der Eingabebefehle und der Bildschirmausgabe - die gesamte Rechenleistung übernimmt die Cloud. Da ist es natürlich verständlich, dass man ein Spiel, welches eigentlich deutlich mehr Rechenleistung verschlingen würde, als das derzeit leistungsintensivste für mobile Geräte betrachtet.

Insgesamt bietet OnLive derweil 25 Spiele als kostenlose Demos an. Ein paar davon wurden umgestaltet, sodass sie über eine Touch-Bedienung zu steuern sind, andere enthalten einen virtuellen Controller, der auf dem Bildschirm dargestellt wird. Allerdings sind derzeit über zweihundert Spiele verfügbar, die den Universal-Wireless-Controller unterstützen, der mit der kleinen OnLive-Heimkonsole ausgeliefert wird. Ob und wie viele Spiele zusätzlich mit Touch-Unterstützung nachgerüstet werden, muss sich zeigen. Die Verbreitung von Tablet-Computern deutet allerdings an, dass die Entwicklung eher weitergehen dürfte.