Am Wochenende sorgte der Streaming-Dienst OnLive für Aufsehen (wir berichteten), als bekannt wurde, dass das Unternehmen aufgelöst und die Mitarbeiter entlassen wurden, allerdings mit einem noch unbekannten Investor neu gegründet wurde.

OnLive - Hatte 40 Millionen US-Dollar Schulden

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 1/31/3
So richtig erfolgreich war OnLive auf der finanziellen Ebene bisher nicht. Ob sich das ändern wird, bleibt abzuwarten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Hinter dem Investor steckt Lauder Partners, der zuvor bereits 75 Firmen mit einer Finanzspritze bediente. Nun wurde auch bekannt, wie viele Schulden OnLive hatte: mit 30 bis 40 Millionen US-Dollar soll das Unternehmen verschuldet gewesen sein.

Dabei wurde betont, dass OnLive nur wenige Tage davon entfernt war, in die Zahlungsunfähigkeit zu rutschen und somit eine Schließung drohte. Um die Kosten gering zu halten, sind nicht alle Mitarbeiter in die neue Firma übernommen worden. Angeblich sollen mehr als 50 Prozent der knapp 200 bisherigen Mitarbeiter ihren Job verloren haben.

Zwar kann OnLive seine Schulden nicht komplett tilgen, dafür aber drastisch verringern. Zudem sollen die Gläubiger maximal nur fünf bis zehn Cent für jeden US-Dollar erhalten, den OnLive ihnen schuldet.

Insgesamt zwei Millionen registrierte User soll OnLive besitzen, von denen aber nur rund 1.800 den Service im Durchschnitt gleichzeitig nutzen.