Das Cloud-Gaming-Unternehmen OnLive wird am 30. April 2015 schließen, nachdem dieses vor 2009 seine Pläne enthüllte und ein Jahr später startete. Bis zu diesem Zeitpunkt sollen alle Spiele auf der Plattform kostenlos spielbar sein.

OnLive - Cloud-Gaming-Dienst schließt Ende April, Sony erwirbt knapp 140 Patente

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 1/31/3
So richtig Erfolg hatte OnLive nie.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Unterdessen nimmt OnLive keine Abo-Erneuerungen mehr an. Wer sein Abo am oder nach dem 20. März erneuert haben sollte, erhält eine Rückerstattung des Geldes.

Sobald OnLive Ende April schließt, wird auch die Niederlassung in Kalifornien die Geschäfte einstellen. Weiterleben wird OnLive im weitesten Sinne bei Sony, denn das Unternehmen hat etwa 140 Patente erworben.

Wie Sonys Philip Rosenberg in einem Statement erklärt, würde es sich dabei um strategische Käufe handeln, die wiederum neue Möglichkeiten für die Spieler eröffnen und Sony ein "eindrucksvolles Patent-Portfolio" in Sachen Cloud-Gaming geben.

2012 übernahm Sony den OnLive-Konkurrent GaiKai für 380 Millionen US-Dollar, um PlayStation Now und Remote Play zu betreiben. Im gleichen Jahr sah sich OnLive mit mehreren Entlassungen konfrontiert – und anderem stieg auch Gründer Steve Perlman aus.

Im letzten Jahr dann versuchte die Plattform mit einem neuen Geschäftsmodell neu durchzustarten, was am Ende aber auch nicht so richtig funktionierte.