Laut dem Wall Street Journal haben Electronic Arts und Sony Computer Entertainment einen Exklusivdeal über Onlinespiele für Konsolen vereinbart. Demnach wird EA Onlinespiele nur für die PlayStation 2 entwickeln. Microsofts XBox und Nintendos Gamecube sollen leer ausgehen.
Grund für diese Entscheidung sollen laut Larry Probst, Chairman und CEO von EA, Unstimmigkeiten zwischen dem Publisher und Microsoft sein. Wie Probst gegenüber der US-Zeitung sagte, wolle Microsoft die gesamten Einnahmen des Onlinedienstes einbehalten, ohne die Third Parties zu beteiligen.
Die Entscheidung EAs wäre ein herber Rückschlag für Microsoft. Das Unternehmen will verstärkt auf den Konsolenonlinemarkt setzen. Ohne Onlineversionen von Erfolgstiteln wie Sims Online oder aus den EA Sports-Reihen wird das kaum möglich sein. Wie Probst allerdings betonte, werde EA weiterhin Nicht-Online-Spiele für alle drei Konsolen entwickeln.