Wie reagieren Redakteure, wenn reichlich Sonnenstrahlen verführerisch den Weg durchs Fenster finden und die Arbeitsmoral den Zustand der Vollverdunstung annimmt? Sie greifen zum Mittel der Presseschau. Wozu sich eigene Worte einfallen lassen, wenn andere das unter Produktion von reichlich Schweißflecken bereits getan haben? Aus Anlass meiner 150. Glosse bei gamona.de bin ich gerne bereit, diese versteckte Form von Arbeitsverweigerung auf mich selbst anzuwenden.

Kein Thema eignet sich dieser Tage besser für eine Presseschau als das soeben erschienene Diablo 3. Dieses bekommt gerade die PROs und CONTRAs so reichlich und extrem um die Ohren gehauen, als würde Deutschland alle seine Bahnhöfe unter die Erde verlegen wollen.

Doch soll die Aufmerksamkeit nicht den Profischreiberlingen geschenkt werden, sondern den engagierten Laienrezensenten von der Amazon-Hompage. Bei derzeit ca. 2000 Bewertungen muss doch ebenfalls jede Menge Kompetenz anzutreffen sein. Doch möge man dabei immer im Hinterkopf behalten, dass bei dieserart anonymisierter Bewertungsabgabe sich hinter so manchem Kommentar vielleicht ein bezahlter Schleimlaberer oder konkurrenzhöriger Totnörgler verstecken könnte.

Wir beginnen mit einem, der sich "egal" nennt und der etwas weniger egal meint: "Bin sehr zufrieden, das Warten hat sich gelohnt! dzti zktlk t dktdds sd ksd ksd tkts k sdks k skkssdkz ks k tksdkd k" - Ich drücke an dieser Stelle den Angehörigen von "egal" mein vollstes Mitgefühl aus, weil jener während des Schreibens von einem Schlaganfall heimgesucht wurde und sich sein Kopf auf der Tastatur zur ewigen Ruhe betten musste.

Raphael hinterfragt kritisch: "Warum gebe ich für dieses Spiel 5 Sterne?
Nun zum einen, weil hier viele Leute unberechtigterweise nur 1 Stern vergeben haben. Zum anderen, weil das Spiel diese Bewertung einfach verdient." - Und ich ergänze drittens, weil sein Verstand schon seit der Schulzeit die Wörter Logik und Lotterie miteinander verwechselt.

Das könnte jetzt der erste bezahlte Kommentarschreiber sein: "Letzten Montag flog ich Abends aus dem Spiel und kam nicht mehr rein, weil ich als Daueron geflagt war. Folge ich musste auf einen Serverreset warten. Auch das kann ich noch gut verzeihen. Zusätzlich gestern Abend ein Kurzer Serverausfall. Auch so etwas kann passieren und ist nicht weiter schlimm wenn es schnell wieder erledigt ist, was es war." - Obwohl, nein. Wer eine Ware öffentlich als fehlerhaft beschreibt und sich nur die Folgen schönredet, der kommt an keinem Personalchef vorbei.

Einer vergewaltigt seine Bewertung zu einem Abzählreim: "Somit ein Stern Abzug ... 2. Stern Abzug ... 3. Stern Abzug ... 4. Stern Abzug ... 5. Stern Abzug ... Würde normalerweise zum 6. Sternabzug führen ... Ich kann nur jedem Raten, vom Kauf dieses Spieles abzusehen." - Pech für D3, dass Amazon kein Bewertungssystem mit hundert Sternen hat. Denn 94 von 100 wäre eine Spitzenbewertung gewesen.

Es meint jemand: "Grafik ist nicht higg-end." - Diese Bewertung ist nicht von Olnigg. Das schwöre ich!

Vorbildlicherweise gibt es Menschen, denen selbst beim schlimmsten Schicksalsschlag niemals die guten Umgangsformen abhandenkommen: "Für mich war es das letzte Blizzardprodukt. Man kann den Verfall mit der Activisionübernahme betrachten. Habe die Ehre."

Doch nicht nur Bewertungen sind bei Amazon zu finden, sondern auch handfeste Lösungsansätze: "Nach ein paar Minuten PC abgestürzt. Ich hab herausgefunden woran das lag. Der PC erhitzt bei Diablo 3 unheimlich schnell. Hab einen Ventilator dran gestellt und seitdem kein Absturz mehr. Ich war selber überrascht."

Jemand anderes findet sich bei D3 an sein Elternhaus erinnert: "Ich komme mir bei D3 vor, als wäre ich zu intelligent für das Spiel, weil ich nix mehr selbst machen muss und mir alles abgenommen wird."

Vielleicht jetzt ein bezahlter Lobhudler: "Das Spiel wird noch weiter gepatched werden und wird dadurch noch besser werden. Die Serverprobleme waren ok man muss ja nicht 24/7 Tage die Woche spielen." - Nein, doch kein Lobhudler. Wer Serverprobleme generell okay findet, ist auf keiner Lohnliste, sondern in Behandlung.

Es folgt: "Der Versuch einer fairen und emotionslosen Rezension. ... Blizzard hat es wieder geschafft einen Meilenstein zu setzen." - Tja, beim Versuch ist es dann auch geblieben.

Die Diagnose lautet: "Man wusste ja bereits im Voraus, dass das Spiel eine starke Onlineabhängigkeit haben wird." - Ob ein Spiel auch in eine Entzugsklinik eingewiesen werden kann?

Diabolisches Gelächter

Die ersten Cheater haben ihr Coming-out: "Einen Endgegner besiegten wir sogar noch während er zu uns sprach." - Wetten, bei den Klitschkos würden die sich das nicht trauen.

FreezinSun looks always on the bright side of life: "Wenn der EU-Server für kurze Zeit mal down war, dann konnte man auf die US-Server zum Spielen ausweichen, klar man hat dann nicht seine höchsten Charaktere, aber warum nicht mal einen neuen hochleveln und mal Leute aus Amerika kennen lernen, was mir sehr Spaß gemacht hat." - Die Bug-Partnerbörse.

Eine Stoppelhopserin (und das ist keine Beleidigung, sondern Inges Selbsterkenntnis) sagt: "Alles in Allem - zu viel Wind um zu wenig Gameplay, zu viel Selbstbeweihräucherung um eine eigentlich 'olle Kamelle' im neuen Kleid." - Und welche Ohrringe passen dazu?

Patrick will den Teufel in Diablo 3 gefälligst getrennt bewertet sehen: "Ich verstehe die ganzen 1 Sterne Bewertungen überhaupt nicht. Es geht ja hier nicht darum was mit den Servern ist sondern ob das Spiel gut oder schlecht ist." - Sprach's und fuhrt fortan sein Auto ohne Reifen.

Jetzt könnte aber der Mitarbeiter des Jahres folgen: "Eine WAHNINNS Athmosphäre bietet dieses Spiel! Sound, Grafik, Gameplay...es passt einfach alles zusammen und fühlt sich sehr rund an! Grafik ist wunderschön Stimmig!" - Wieder nicht. Angesichts von Rechtschreibung und Grammatik ist das nur ein klassischer Fanboi.

Derweil gönnt N. seinen Großbuchstaben einen fröhlichen Wandertag: "ICH MÖCHTE SPIELEN. ALLEINE. FÜR MICH. DAFÜR BENÖTIGE ICH DOCH KEINE SERVER UND KEIN INTERNET. WOZU KAUFE ICH MIR EINEN COMPUTER, EIN SPIEL UND BEZAHLE MEINE STROMRECHNUNG? NUR UM MIR DIE VERPACKUNG ZU BETRACHTEN?" - Was lernen wir daraus? Wer seine Stromrechnung bezahlt, der ist ein Solospieler.

Eine Fünf-Sterne-Bewertung kommt zu dem Schluss: "Das Spiel ist im meinen Augen eine klare Kaufempfehlung für diejenigen, die eine permanente Internetverbindung besitzen und jede Menge Zeit haben." - Jede Menge Zeit für das Warten auf die Login-Server.

Jetzt aber bestimmt Mitarbeiteralarm: "Also, lasst euch nicht blenden von irgendwelchen Beschränkten und ihren Rezensionen. Rettet lieber die Welt und besiegt Diablo!!!" - Müsste das nicht eher heißen, rettet Diablo 3 und besiegt die 1-Sterne-Welt?

Ken preist seine Bewertung mit den Worten an: "Bleibt eine Weile und hört zu!" - Leider findet er bei mir kein Gehör, weil seine Buchstaben so verdammt leise sprechen.

Megabane hat während seiner Bewertungsabgabe ein Wurstbrötchen gegessen, wobei sich leider ein Krümel in der Tastatur verfangen hat: "Ich kann das Spiel nur jedem weiter empfehlen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!" - Warum????????????????????

M.G.187 protz hinter seinem Namen mit dem Körpergewicht und lässt uns zudem wissen: "Alles rockt, bis auf die 1-Stern Bewertungen" - Also ab sofort ran an die zwei Sterne.

Benny ist eigentlich schlau: "Ich glaube, dass bei über 1000 Rezensionen mittlerweile alles gesagt wurde, was zu diesem Spiel gesagt werden kann." - Und entlarvt sich umgehend danach als Dampfplauderer, indem er 1115 Wörter folgen lässt.

Herr Braun bewertet den Spaßfaktor mit 5 Sternen und begründet das mit: "Server wurden am Sonntag 20.05.12 gehackt mein Account war auch dabei Support machte eine wiederherstellung des accounts Resultat davon 10 std umsonst items weg = kein bock mehr" - Ob das ein versteckter Hilferuf mit vorauseilender Beweisführung für eine Entmündigung war?

Der Bastian stöhnt: "Und Leute mal ehrlich.... hängt nicht soviel vor dem Pc, wenn am Sonntag mal die Server für Wartungsarbeiten für ein paar Stunden runtergefahren werden, dann geht endlich mal raus an die frische Luft, trefft euch mit Freunden (dann seht Ihr auch wie sie richtig aussehen) und hämmert nicht das Forum vom Technischen Kundendienst mit bekloppten Spam Nachrichten zu." - Das hättest du wohl gerne, damit dein Ticket in der Warteschlange endlich weiter vorankommt.

Einer namens Buddha rät uns allen: "kaufen kaufen, ciao" - Zumindest ist hiermit bewiesen, dass Buddha ein Italiener ist.

Das erste Schlusswort soll Midian bekommen: "Ist Diablo 3 ein akzeptables Spiel? Ja.
Ist Diablo 3 ein würdiger D2-Nachfolger? Nein."

Als zweites Resümee eignet sich aber auch: "Diablos Rache an den Fans."

Und die endgültig letzten Worte entfleuchen Andreas, der damit überall ins Schwarze trifft: "Das war's!"