Offener Brief an die Jurymitglieder des Deutschen Computerspielpreises 2012

Sehr geehrte Damen und Herren Jurymitglieder des Deutschen Computerspielpreises 2012,

normalerweise braucht es einiges, um mich aus der Fassung zu bringen. Sichere Kandidaten für so einen Anlass wären zum Beispiel eine Politesse, die einen Strafzettel wieder zurücknimmt oder die Abschaffung des Solidaritätszuschlags. Ein Kondome empfehlender Papst läge ebenfalls weit vorn. Dass Ihr aber jemals "Crysis 2" zum besten deutschen Spiel küren würdet, verwies bei mir sogar die Unwahrscheinlichkeit von Sauerstoffatomen auf dem Mond auf den zweiten Platz.

Bereits bei Eurer Nominierung von Crysis 2 spielte ich in Gedanken durch, mit welchen Argumenten Ihr später dessen knappe Zweitplatzierung erklären würdet. Und jetzt das! Crysis 2 siegt. Welch angenehme Überraschung. Obwohl mich nun eine gewisse Sorge, ob meiner persönlichen Zukunft beschleicht. Könnte Eure Entscheidung mich doch langfristig arbeitslos machen, weil meine Kritik an Eurem Preisvergabegebaren bislang als alljährlicher Kolumnenbeitrag fest eingeplant war und dank Eurer Copy'n'Paste-Entscheidungen auch stets sehr zügig vonstattenging.

In Glosse 106 amüsierte ich mich noch darüber, wie originell es wäre, wenn der einst ein Killerspielverbot fordernde Kulturstaatsminister Bernd Neumann im nächsten Jahr gerade den Machern von Crysis 2 einen Pokal in die Hände drücken müsste. Leider wurde nur eine Hälfte meines Wunschtraums wahr. Wisst Ihr von der Jury eigentlich, ob sich der Herr Minister genau für diesen Moment der Preisübergabe eine Krankheit genommen hat, oder sind bloß seine Staatssekretäre mit dem Zusammensetzen des vor Wut geplatzten Schmollschädels nicht mehr rechtzeitig fertig geworden?

Und noch eine Frage hätte ich. Wem ist eigentlich die Änderung der Bewertungskriterien von Computerspielen zu verdanken? In der Vergangenheit habt Ihr ja enormen Wert auf Blutarmut und Pädagogensterilität gelegt und ein Jahr später stehen plötzlich Spielspaß und Technik im Mittelpunkt. Nicht, dass ich das kritisieren wollte, ganz im Gegenteil, aber ist da etwa zwischenzeitlich eines der starrköpfigeren Jurymitglieder verstorben? Und war es ein natürlicher Tod oder sollte ich mich schon mal um ein Alibi kümmern?

Oder wart Ihr lediglich auf der Suche nach etwas mehr Publicity und habt deshalb bei der Konkurrenz Nachhilfe genommen? Konnte doch bereits die letztjährige Bambiverleihung durch die Vergabe des Bambi-Integrationspreises an Bushido lang verloren gegangenes Interesse zurückgewinnen und dank dem Skandal wieder in den Fokus der medialen Aufmerksamkeit rücken. Ist Crysis etwa Euer Bushido? Wenn dann noch Anno zum digitalen Maffay wird, dann darf man auf das nächste gemeinsame Projekt gespannt sein.

Wobei ich Euch auch nicht böse wäre, wenn Ihr das alles wirklich nur getan hättet, um bei den Google News ein paar Schlagzeilen höher zu rutschen. Gerade weil die CDU/CSU voll in die ausgelegte Fettnäpfchenfalle getreten ist, wurde die ganze Angelegenheit noch viel unterhaltsamer, als es eigentlich zu erwarten war. Was an Crysis 2 pädagogisch wertvoll sein soll, regte man sich dort auf. Die Antwort ist so einfach wie die fragenden Personen. Ein Spiel, welches den Schwärzesten unter den Politikern etwas mehr Toleranz gegenüber den Computerspielern abfordert, ist sogar ungemein pädagogisch wertvoll. Nur leider scheinen die Volks(ver)treter das Wort Toleranz selbst nicht kennenlernen und stattdessen den Glauben an ihren Erdkreis behalten zu wollen.

Die Redewendung "pädagogisch wertvoll" ist meiner Meinung nach der nächste Preiskandidat. Zum Unwort des Jahres gekürt, könnte es vielleicht so manche Schwammintelligenz dazu bringen, einmal über das eigene Vorurteil zu urteilen. Wer einen Schulplan schreibt, der zwar den Kindern die dritte Vergangenheit und die x-te Ableitung beibringt, aber dabei versäumt, Themen wie Schuldenvermeidung, Straffreiheit und Schlankheit zu lehren, der sollte das Wort "pädagogisch" gefälligst meiden wie unsere Regierung die Unbestechlichkeit. Oder verlange ich etwa zu viel? Kann man von den Entscheidungsgreisen unserer Gesellschaft überhaupt erwarten, dass sie etwas lehren, was sie selbst nie kennengelernt haben?

Wie dem auch sei. Wenn nur die aufschreien und herumnörgeln, die von der Materie überhaupt keine Ahnung haben, dann hat man alles richtig gemacht. Abschließend noch einmal mein ehrlicher Respekt vor Euch, den diesjährigen Jurymitgliedern. Hiermit erkläre ich die Jury zur Wahl des Deutschen Computerspielpreises 2012 zur besten Jury des Jahres 2012.

Grüße und solche Sachen

Olnigg

P.S.: Eine persönliche Übergabe des Siegerpokals für die beste Jury des Jahres 2012 muss aufgrund der anhaltend hohen Spritpreise leider auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Ebenso leider kommt das Preisgeld nicht zur direkten Auszahlung, sondern es wird stattdessen in Spendenform dem Fond zur Rettung eines menschenwürdigen Lebensstils von Kolumnisten zugeführt.