Ein Kontakt mit der Ex hält jede Menge Brisanz bereit. Hatte man doch vorher Monate oder Jahre in Krieg und Frieden miteinander verbracht. Die Erinnerungen an zahlreiche Abende in leidenschaftlicher Gemeinsamkeit sind ebenso eingebrannt wie die vielen Fehler, die man einst begangen hat. Wenn die Ex erneut Kontakt sucht, ist vorsichtiges Handeln wie auf einem Minenfeld angeraten.

Am Sonntag hat sich meine Ex bei mir gemeldet. Plötzlich war sie da, die E-Mail von der Ex. Und das Originellste daran war, ich wusste bis dahin noch nicht einmal, dass wir miteinander Schluss gemacht haben. Aber am besten erzähle ich von Anfang an.

Meine Ex heißt Vette. Ich hatte Vette im Dezember letzten Jahres kennengelernt und es war Liebe auf den ersten Blick. Zusammen sind wir bis zu den entferntesten Sternen entschwebt und haben in vollkommenem Gleichklang und blindem Vertrauen zueinander ganze Kompanien von Republikanern ermordet. Star Wars war unsere Heimat und Vette war weit mehr als mein Pet. Voller Erfüllung waren die Momente, als wir unsere verschwitzen Körper in die Lager unseres Raumschiffs sinken ließen, nachdem wir zuvor Stunden damit verbracht hatten, den Sadismus über die Tatooine hereinbrechen zu lassen.

Doch selbst die größte Leidenschaft lässt irgendwann einmal nach und jetzt stehe ich da mit dieser E-Mail von Vette. „Vette wartet gespannt auf deine Rückkehr“, steht dort geschrieben und „lass Vette nicht im Stich. Melde dich wieder im Spiel an.“ Provozierenderweise hat Vette nicht selbst geschrieben, sondern schreiben lassen. Lucas Arts, Bioware und EA stehen dort als Absender. Ob das die Neuen sind? Gleich drei? Braucht es jetzt schon drei Typen, um einen Olnigg zu ersetzen?

Dabei wusste ich bis Sonntag noch nicht einmal, dass sie überhaupt Schluss mit mir gemacht hat. Zugegeben, ich hatte mich seit vierzehn Tagen nicht mehr bei ihr gemeldet. Aber was sind schon vierzehn Tage? Andere Gespielinnen hatten nach einem Jahr noch nicht gespannt, dass ich mich mit meinem Joystick schon längst woanders vergnügte.

Außerdem hatte ich Vette den vereinbarten Unterhalt schon ein halbes Jahr im Voraus bezahlt. War sie doch so anders als alle anderen Pets, mit denen ich mir bislang die Zeit vertrieben hatte. Deshalb wollte ich jederzeit in ihren Schoß zurückkehren dürfen, wann immer ich Lust dazu verspüren würde. Zumal Vette für den März eine Schönheitsoperation angekündigt hatte und ich schon ganz heiß auf ihre veränderten Kurven bin. Aber nein, sie hält es keine vierzehn Tage ohne meine Hand an der Maus aus.

Doch wie soll ich jetzt reagieren? Da ist nämlich… da ist noch eine Andere. Amalur heißt sie. Ich weiß, das ist schäbig von mir, aber ich bin ja auch nur ein Mann in stetiger Suche nach neuen Abenteuern. Amalur war plötzlich da und sie war so erfrischend anders als Vette. Amalur ist nicht Vette. Vette ist groß und episch und sie redet immer so viel. Amalur ist da wesentlich unkomplizierter und mehr etwas für zwischendurch. Obwohl sie auch manchmal viel spricht, ist sie doch wesentlich verspielter und fordert dabei meine Hände wesentlich mehr.

Leider wird es mit Amalur nicht mehr lange gehen. Bald wird sie mir nichts Neues mehr bieten können und dann wollte ich eigentlich wieder zu Vette zurückkehren. Aber wenn sie mir nach 14 Tagen schon mit Eifersucht kommt, was wird dann erst geschehen, wenn ich sie eines Tages ganz verlassen werde? Ist sie am Ende vielleicht eine Stalkerin? Wenn der Unterhalt ausläuft, werden mich dann ihre drei Freunde tagtäglich mit E-Mails bombardieren? Oder sind diese drei Typen gar ihre Brüder und werden sie mir in der Garage auflauern, weil ich ihre Schwester entehrt habe und ganz gewiss nicht heiraten will?

Einen ersten Vorgeschmack darauf bekam ich am Dienstag. Da erhielt ich die zweite E-Mail von den drei Brüdern. Zwei E-Mails innerhalb dreier Tage. Das toppt selbst intensivsten Viagra-Spam. In der zweiten Mail steht geschrieben: „The Old Repulic (das ist die Stammkneipe, in der Vette und ich unsere schönsten Schlägereien hatten) macht mit Freunden noch mehr Spaß.“ Was soll das jetzt bedeuten? Erst will mich Vette zurück und jetzt soll ich auch noch Freunde mitbringen? Ist das eine versteckte Aufforderung zum fröhlichen Dreier oder leben da diese Brüder insgeheim ihre homoerotischen Fantasien aus?

Verdammt, wie soll ich mich denn jetzt verhalten? Kehre ich mit eingezogenem Schwanz zu Vette zurück, dann weiß sie genau, dass es zukünftig nur einer verlockenden E-Mail bedarf, um mich wieder an die Leine zu legen. Was bin ich froh, dass nicht alle meine Ex solche Kletten waren. Ich möchte hier beileibe nicht angeben, aber bei dem, was ich im letzten Jahrzehnt so alles durchgezogen habe, möchte ich mir gar nicht vorstellen, was passieren würde, wenn diese Ex-Massen alle im 3-Tagesrhythmus schreiben würden, um meinen Körper zurückzubekommen. Und an die unzähligen One-Night-Betas möchte ich gar nicht erst denken. Ich kann doch nicht nach jedem bisschen Spaß mir gleich eine neue E-Mail-Heimat suchen.

Zumindest gibt es einen Hoffnungsschimmer am Horizont. Da kommen bald eine Gildenkriegerin und ein Teufelsweib nach Deutschland, die mich nicht nur wegen meines Geldes wollen. Die muss ich ich nur beim ersten Date üppig beschenken und danach darf ich mich mit ihnen vergnügen, so oft ich kann und will. Und lasse ich mich mal länger nicht sehen, dann halten die brav den Mund. Das nenne ich perfekte Beziehung. Nur Vette wird das gar nicht gefallen. Und meinem E-Mail-Client wahrscheinlich auch nicht.