Die Türen des gut gefüllten Busses schließen sich, unmittelbar nachdem sie ein Stück Rücksichtslosigkeit empfangen haben. Ein menschlicher Zweibeiner hat die Fahrgastzelle betreten und beginnt mit blechern klingendem Walkman und überfälliger Körperreinigung zu nerven. Doch die Fahrgäste wissen sich zu wehren.

Zuerst klickt eine alte Dame, der soeben der Sitzplatz gestohlen wurde, den Ignore-Knopf. Wenig später folgen andere Fahrgäste mit ihrer Ignore-Bewertung. Mit Überschreitung der 50-Prozentmarke geschieht es. Der Rüpel im Menschenkostüm wird mithilfe des buseigenen Schleudersitzsystems direkt auf die rückseitige Fahrbahn katapultiert und von einem zufällig nachfolgenden Lkw-Betonmischer überrollt.

Wenn auch die in der Einleitung geschilderte Begebenheit leider weiterhin der Utopie vorbehalten bleibt, so ist dieserart futuristische Selbstjustiz im Bereich der Forensoftware längst Alltag geworden. Immer mehr Foren- und Kommentarfunktionen werden um die Möglichkeit einer Abstimmung bereichert. Eine Abstimmung über die Qualität des jeweiligen Beitrags, in dem ein Kommentar zum Kommentar in Form einer positiven oder negativen Benotung erfolgt. Doch dem ist nicht genug.

Für diejenigen unter den Abstimmungsgästen, die einen handgreiflicheren Erfolg ihrer Kommentarbewertung wünschen, bieten die Byteköche zur Bestrafung des unliebsamen Kommentars vom Grauschleier über die Ausblendung bis hin zur Totallöschung eine Vielzahl an Reaktionen. „Geniale Erfindung“ jubeln die einen, „mehrheitsgeile Meinungsdiktatur“ schreien die anderen und „Demokratie-Noobs“ fluche ich.

Da zufälligerweise mein Glossenheimatgeber dieser Tage seine Kommentarfunktion überarbeitet hat, erscheint es mir an der Zeit meine diesbezüglichen Anregungen ungefragt unters öffentliche Volk zu streuen. Vorab eine kleine Bitte an Sie, liebe Leser. Im Moment hat gamona ein Ausblenden von Kommentaren nicht vorgesehen und somit hoffe ich, mit meiner folgenden Meinung nicht die Firmenpolitik zu beschädigen. Sollten Sie aber 14 Tage nach Einreichung meiner Glosse nichts von mir gehört haben, so bitte ich darum, die nächstgelegene Polizeidienststelle zu unterrichten. Wenn möglich mit dem Hinweis, speziell auf dem Grund der Berliner Seen nach einem mit Beton beschwerten Fischfutter in Menschengröße zu suchen.

Miraculitippex

Kommentare zu bewerten, um die trolligsten unter ihnen schnellstmöglichst auszublenden und nachfolgende Augen vor Schaden zu bewahren, mag auf den ersten Blick erstrebenswert erscheinen. Doch wie so oft im Bereich der Schädlingsbekämpfung kann das Gift nicht nur die Laus, sondern auch den Schmetterling zersetzen. Sehr oft habe ich in diversen Foren nach dem Wiedereinblenden ehemals per Mehrheitsbeschluss ausgeblendeter Beiträge feststellen müssen, dass dort nicht nur der schockieren wollende Wortexhibitionist, sondern oft auch der andersdenkende Kritiker auf den binären Scheiterhaufen geschickt wurde.

Ein Beispiel, um die Zwiespältigkeit der Angelegenheit aufzuzeigen, sei gestattet. Nehmen wir an, die Volksrepublik China hätte im Forenbereich ihrer Einparteienhomepage eine Kommentarbewertungsfunktion. Wäre dort ein „Präsident Hu Jintao stinkt! Reinigt ihn auf dem Grund des Drei-Schluchten-Staudamms!“ zu lesen, dann kann man mit Recht davon ausgehen, dass nicht nur der Forenbeitrag automatisch gelöscht wird, sondern auch die zugehörige Person. Würde an selber Stelle der chinesische Dissident und diesjährige Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo unter Vermeidung jedweder Beleidigung eine allumfassende und fundierte Systemkritik äußern, dann muss man nicht lange raten, neben wem die Überreste von Text und Textquelle zu liegen kommen.

Meine Meinung ist also diese. Wenn eine Homepage sich keine Moderatoren zur Qualitätssicherung der Gastkommentare leisten kann oder will, dann muss sie entweder mit den Trollen leben lernen oder sie muss sich mit Einführung ihrer Löschkonsequenzen habenden Volksabstimmung damit abfinden, dass sie sich schleichend aber sicher zum Fanboi-Nest unkritischer Untertanen verwandelt. Daher mein Rat an die Forenbetreiber und Kommentarplatzgeber dieser Welt. Als Meinungsgradmesser sei euch die Bewertung ja gegönnt, als Hinrichtungsfunktion macht ihr euch hingegen zu den Handlangern einer billigen und BILDigen Desinformationspolitik.

Um meinen Körper vor der vorzeitigen Verwesung zu bewahren, sei mir abschließend eine prophylaktische Schleimspur gegönnt, die an Länge selbst von dem Bremsweg eines auf vereisten Schienen fahrenden und Steinplatten transportierenden Güterzuges nicht getoppt werden kann.

Liebes gamona! Eure neue Editierfunktion inklusive Daumen-auf-oder-ab-Bewertung finde ich selbstverständlich genial. Wenngleich sich die Historiker meines Wissens überhaupt noch nicht darüber einig sind, ob damals der gehobene oder der gesenkte Daumen über das Weiteratmen formschwacher Gladiatoren entschieden hat. Solltet ihr aber jemals die automatische Löschung von Kommentaren einführen, dann hätte ich zumindest folgende Anregung.

Wäre es möglich die Textlöschung durch eine von rechts nach links auf den Benutzernamen zumarschierende Kohorte römischer Soldaten darzustellen und diese Animation 24 Stunden beizubehalten? Und wenn ja, könntet ihr dann zudem jedem Accountbesitzer monatlich drei Einheiten Zaubertrank zugestehen, damit er diese im Sinne einer Partisanenunterstützung auf betroffene Beiträge schütten kann, um Asterix zu Hilfe zu rufen, der hierauf Nicht-ganz-Gallien vor Ganz-Gallien rettet?