Xbox-Mitschöpfer Ed Fries scheint nicht so richtig von Virtual Reality bzw. der Oculus Rift überzeugt zu sein. Auf Yabbly äußerte er sich diesbezüglich und machte deutlich, dass Hardcore-Gamer natürlich neue Technologien und Erlebnisse lieben würden.

Oculus Rift - Xbox-Schöpfer zeigt sich skeptisch

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuOculus Rift
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 3/41/4
Wird sich Virtual Reality auf absehbare Zeit nicht auf dem Casualmarkt durchsetzen?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Sie seien auch bereit dazu, fast alles zu tun, um diese zu bekommen - daher sei dieser Markt für die Rift gut. Doch der normale User lasse sich nicht in diese Zielgruppe stecken. Als Vergleich nimmt er 3D-Fernseher her, die durch die Brillen bisher nicht ganz so erfolgreich waren.

Daher zeigt er sich skeptisch, ob sich der normale User eine Oculus Rift überhaupt anschaffen und somit tragen würde. Unterdessen ist da Epic Games' Tim Sweeney ganz anderer Meinung, werde Virtual Reality doch ihm zufolge die Welt vollkommen verändern.

Und was plant Microsoft, während Oculus und Sony an ihren Geräten werkeln? Fries wisse nicht, wie die heutigen Pläne des Konzerns aussehen. Zwar würde es Gerüchte über coole Dinge geben, doch ob sie am Ende auch auf den Markt kommen, ist die große Frage.