Am Abend veranstaltete Oculus VR eine Pressekonferenz, auf der es einige Ankündigungen rund um das VR-Headset Rift gab. Doch weder Preis noch ein genauer Termin wollte das Unternehmen verraten.

Oculus Rift - Preis mindestens 300 US-Dollar, Half-Life 3 kein VR-Titel, Minecraft unterstützt Rift

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuOculus Rift
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 3/41/4
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In einem Interview gab VP of Product Nate Mitchell allerdings zu verstehen, dass die Endkunden-Version der Oculus Rift mindestens 300 US-Dollar kosten wird – in diesem Paket befinden sich neben dem VR-Headset auch ein entsprechender Sensor und ein 'Xbox One'-Controller.

Auf der genannten Pressekonferenz wurde unter anderem das sogenannte 'Oculus Ready PC'-Programm enthüllt. Dabei handelt es sich letztendlich um Computer, die genügend Power besitzen, um mit der Oculus VR umgehen zu können. Dafür arbeitet Oculus VR mit PC-Herstellern wie Asus, Dell und Alienware zusammen, um gemeinsam eine Art Plug-and-Play-Erlebnis garantieren zu können. Die jeweiligen PCs werden preislich ab unter 1.000 US-Dollar beginnen (nach oben vermutlich keine Grenze) und mit Intel- sowie NVIDIA-Hardware ausgestattet sein.

Der bereits vor längerer Zeit angekündigte Controller Oculus Touch wurde verbessert und kommt nun mit einem zweiten Tracking-Sensor daher. Erscheinen wird dieser im zweiten Quartal 2016 – und damit nach der Oculus Rift, die für das erste Quartal vorgesehen ist.

Ebenfalls gab es Neuigkeiten zu einer überarbeiteten Version des Samsung GearVR, die nicht nur 20 Prozent leichter ausfallen, sondern auch günstiger sein soll. 99 US-Dollar wird das Gerät kosten und Ende November auf den US-Markt kommen. Voraussetzung ist nach wie vor ein kompatibles Smartphone.

Doch VR wäre ohne die Software nichts – und davon hatte man auf der Konferenz ebenfalls etwas im Gepäck. Eine der wohl größten Neuigkeiten ist das Kultspiel Minecraft, das über Windows 10 ebenso die Oculus Rift unterstützen wird. Erscheinen wird der Titel im Frühjahr 2016.

Erinnert ihr euch noch an das Weltraumspiel Adrift von Three One Zero? Das verschiebt sich ins nächste Jahr, wird jedoch die Rift unterstützen und als Launch-Titel fungieren. Das sollte normalerweise für PC und Konsolen noch diesen Monat erscheinen, woraus nun aber nichts mehr wird.

Epic Games präsentierte unterdessen eine neue Demo mit der Unreal Engine 4, bei der es sich um einen VR-Shooter handelt. Der hört auf den Namen Bullet Train und lässt die Spieler die Zeit manipulieren. Wie das in Bewegung aussieht, zeigt euch das Gameplay-Video.

Ein weiteres Video

An anderer Stelle, genauer gesagt während des EGX-Events, wurde Valves Chet Faliszek von einem Zuschauer gefragt, ob Half-Life 3 ein VR-Spiel wäre. Dieser antwortete wiederum mit einem klaren Nein.

Faliszek sprach im Anschluss unter anderem darüber, dass kabellose VR-Headsets wegen Problemen mit der Bandbreite woh noch länger auf sich warten lassen. Und dann fragte der Zuschauer noch einmal wegen Half-Life 3 - und Faliszek scherzte: "Ich sagte nein."

Somit steht also schon einmal fest - sollte Half-Life 3 jemals existieren -, dass VR wohl keine Option darstellt.