VR-Gaming wird ein gutes Stück günstiger. Oculus hat den Preis des Oculus-Rift-Headsets und des Zubehörs gesenkt. Damit soll vermutlich die Position gegen die Konkurrenz gesichert werden. Denn vor allem die Playstation VR wirkt aktuell aufgrund des niedrigen Preispunktes am attraktivsten für die Käufer.

Oculus Rift - VR-Brille wird stark im Preis reduziert

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuOculus Rift
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 3/41/4
Die Oculus Rift samt Accessoires wird günstiger.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Oculus Rift allein ist jetzt für 589 Euro zu erwerben. Zuvor hat sie noch 699 Euro gekostet. Die neuen Touch-Controller, mit denen ihr deutlich mehr Freiheiten beim VR-Zock bekommt, schlagen jetzt nur noch mit 119 Euro (vorher 199 Euro) zu Buche. Und auch die zusätzlichen Sensoren wurden noch einmal um zehn Euro auf 69 Euro gesenkt. Zudem könnt ihr noch ein wenig mehr sparen, wenn ihr die Kombination von Oculus Rift, Touch-Controllern und einem zweiten Sensor kauft. Das Gesamtpaket ist ebenfalls um 190 Euro gesenkt worden.

Angriff auf die Konkurrenz

Jason Rubin, der Head-of-Content bei Oculus, schreibt in einem Blog-Post: "Der Preis ist wichtig. Wir haben dies anhand zahlreicher Umfragen und empirischer Fakten festgestellt. Konsolen-VR ist günstiger und verkauft sich aktuell besser als PC-VR. Und die noch günstigeren Mobile-VR-Geräte schlagen sogar die Konsolen-VR-Hardware. Den Preis der PC-VR zu senken, ist ein offensichtlicher Gewinn für uns und den Kunden."