Auch wenn die Oculus Rift voraussichtlich frühestens erst im nächsten Jahr für die breite Masse zur Verfügung stehen wird, so soll noch in diesem Jahr ein Game Store namens Oculus Home eröffnet werden. Darauf werden immerhin jene Spieler Zugriff haben, die etwa das noch 2014 erscheinende Gear VR nutzen.

Oculus Rift - Oculus Home: Entwickler verdienen anfangs nichts mit ihren Spielen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuOculus Rift
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 3/41/4
Sobald Gear VR auf den Markt kommt, startet parallel Oculus Home.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das Gear VR ist ein Gerät von Samsung in Zusammenarbeit mit Oculus, das mit dem Galaxy Note 4 läuft und ebenso wie die Rift ein VR-Erlebnis bietet.

Wie Oculus' Nate Mitchell jetzt bestätigte, würde anfangs noch kein Zahlungssystem in Oculus integriert sein. Man könne die Zahlungsinfrastruktur nicht so schnell anbieten, wie man das gerne getan hätte.

Das bedeutet also, dass Entwickler kein Geld für ihre Spiele erhalten, wenn sie diese denn über Oculus Home anbieten wollen. Mitchell verstehe die Entwickler und teile dieses Leid mit ihnen. Das sei etwas, das man nicht beabsichtigt habe.

Die Wahrheit sei, dass man hinter dem gesteckten Zeitrahmen liege und man so schnell wie möglich daran arbeite, das umzusetzen. Es hätte längst umgesetzt werden sollen.

Interessant bleibt daher, ob einige der Entwickler ihre Spiele nach hinten verschieben und Oculus Home damit vielleicht sogar zu wenig Inhalte bietet, um einen Kauf zu rechtfertigen.