Oculus hat ein neues VR-Headset vorgestellt, das sich zwischen der günstigen Oculus Go und dem Flaggschiffmodell, der Oculus Rift, einordnen soll. Unter dem Namen Oculus Quest werdet ihr ein Headset bekommen, das gänzlich ohne Kabel oder zusätzliche Technologien auskommt.

Die Oculus Quest stellt sich vor:

Ein weiteres Video

Das Tracking für den Raum und die beigelegten Controller läuft komplett über die Oculus Quest selbst. In der Theorie heißt das: Das Headset kann euch besser in einem Raum positionieren und hat kein Problem damit, wenn dieser auch Mal größer oder kleiner ausfällt. Zudem sollen die Kameras im Headset auch die Außenwelt für den User anzeigen können, sodass Oculus Rift zu einem Mixed-Reality-Headset wird. Eingebaute Kopfhörer verstärken die Immersion mit dem Headset. Die Auflösungen der Displays betragen pro Auge 1600 x 1440 Pixel und ziehen damit mit der Konkurrenz gleich.

Ein Komplettpaket für VR-Interessenten

Die Oculus Quest soll im Frühjahr 2019 für 399 Dollar auf den Markt kommen. Im Paket sind neben Headset nur die beiden Controller enthalten, da ja eben keine zusätzlichen Sensoren mehr gebraucht werden. Zum Start soll zudem ein Star Wars-Spiel rund um Darth Vader für die Oculus Quest erscheinen. Wie viel Leistung das Headset ohne angeschlossenen PC erbringen kann, muss sich dann in Tests zeigen.