Die Oculus Rift wird auch für Android-Systeme erscheinen, wie das Unternehmen Oculus VR bekannt gibt. Die bislang bekannte Version ist für den Heimeinsatz optimiert, während die mobile Variante leichter ausfallen soll.

Oculus Rift - Mobile Version für Android-Systeme angekündigt

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuOculus Rift
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 3/41/4
Ein Bild der mobilen Variante existiert bislang nicht.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Verfügbar sein soll das Gerät kurz nach oder genau zu der Veröffentlichung der PC-Variante, ein Preis ist nicht bekannt. Pläne für iOS scheint Oculus im Moment nicht zu haben. Die Berechnung übernimmt das jeweilige Android-Gerät selbst, so dass also offensichtlich ein potentes Smartphone bzw. Tablets von Nöten ist. Neben Spielen können mit der Oculus Rift ansonsten auch Filme und Co. betrachtet werden.

Es ist nicht neu, dass Oculus gerne in den mobilen Markt vorstoßen möchte, sah der Konzern bislang doch großes Potential in dem Bereich. Laut Executive Officer Brendan Iribe habe John Carmack hier erstaunliche Arbeit geleistet.

Zuletzt versprach Iribe, der Motion Sickness den Kampf anzusagen und derzeit an einer 4K-Auflösung zu arbeiten. Die Kombination aus verbesserter Bildqualität und verringerter Latenz zwischen der Bewegung im Spiel und der VR-Bilddarstellung soll die Motion Sickness verhindern. Laut Iribe werde es bei allen Spielern funktionieren.

Erscheinen wird die Oculus Rift gegen Ende 2014 zum Preis von 300 Euro. Auf der offiziellen Webseite kann man sich ein Dev-Kit kaufen.