Im Rahmen der Consumer Electronics Show in Las Vegas stellte NVIDIA-CEO Jen-Hsun Huang mit dem Tegra X1 einen neuen Chip für mobile Systeme vor, den der Konzern als "mobilen Superchip" betitelt.

NVIDIA - Tegra X1: NVIDIAs "mobiler Superchip"

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/25Bild 72/961/96
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der 64-Bit-Chip bietet eine Rechenleistung von einem Teraflop, ist mit acht CPU- sowie 256 Grafikkernen ausgestattet und basiert auf der Maxwell-Architektur. Alle Anwendungen, die auf der Maxwell-Architektur aufbauen, sollen somit auch auf dem Tegra X1 laufen.

Im Vergleich zum Vorgänger Tegra K1 bietet der Tegra X1 eine doppelt so hohe Leistung und soll Spiele auf Smartphones und Tablets in PC- Qualität darstellen.

Huang geht sogar so weit und vergleicht den Chip mit dem im Jahr 2000 schnellsten Supercomputer der Welt. Der Chip biete dieselbe Rechenleistung, die im Gegensatz zu dem Supercomputer jedoch in einem Daumennagel großen Prozessor unterkomme.

Aber nicht nur in Smartphones und Tablets soll der Tegra X1 verwendet werden, auch Fahrzeugsysteme plant NVIDIA mit ein. Nämlich mit der Plattform Drive CX, die laut NVIDIA einen digitalen Cockpit-Computer darstellt und der im Grunde das herkömmliche Armaturenbrett ersetzt.

Mit Drive PX (von zwei Tegra X1 betrieben) hingegen möchte man autonom fahrende Autos unterstützen. Beide Systeme sollen voraussichtlich im nächsten Jahr kommen, der Tegra X1 hingegen Mitte 2015.