Während der Telefonkonferenz zum abgelaufenen Quartal sprach NVIDIAs CEO Jen-Hsung Huang nicht nur über die Rekordeinnahmen und die Zukunftsaussichten NVIDIAs, Huang sprach auch wieder über die "Konkurrenz" in Form der Konsolen. Seiner Meinung nach sei die goldene Ära der Konsolen vorbei.

NVIDIA - CEO Jen-Hsung Huang: Die goldene Ära der Konsolen ist vorbei

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuNVIDIA
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 96/971/97
NVIDIAs CEO Jen-Hsung Huang beschwört mal wieder den endgültigen Sieg des PCs
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Alle Jahre wieder packt NVIDIAs CEO Jen-Hsung Huang seine Grafik- und Hellseherkeule aus, und prophezeit den Konsolen den Tod. So auch dieses Mal. Und es kommt auch nicht von ungefähr, dass diese Aussagen mal wieder im November, kurz vor dem Start des Vorweihnachtsgeschäfts getätigt werden.

So antwortete er während einer Telefonkonferenz mit Investoren auf die Frage, wie er den Zyklus von NVIDIA im direkten Vergleich mit den Konsolen sehe, dass die goldene Ära der Konsolen längst vorbei sei. "Mein Gefühl sagt mir, dass die Tage längst vorbei sind, als die Konsolen-Plattform die unangefochtene und beste Plattform war, um Spiele zu genießen", so Huang. "Das ist einfach nicht mehr der Fall. Da sind einfach viel zu viele andere Möglichkeiten, Spiele zu genießen."

Weiter führt Huang aus, dass sich der PC zur größten Spiele-Plattform der Welt entwickelt habe, was an den Entwicklungsländern, und auch an China liege. Spieler aus diesen Ländern haben eher weniger Geld für teure Anschaffungen. "Die Leute können ihn zweimal, dreimal, viermal upgraden ohne die grundlegende Plattform wechseln zu müssen. Von daher sind die insgesamten Kosten für den Besitz eines Gamer-PCs ziemlich attraktiv."

Der Grund, warum in China PC-Spieler weiter verbreitet sind als Konsolen-Spieler liegt aber auch daran, dass dort Konsolen bis vor kurzem noch verboten waren. Das lässt Huang aus taktischen Gründen natürlich aus. Fakt ist aber, dass sich die dortige Gaming-Situation trotz der Aufhebung des Konsolenbanns so schnell nicht ändern wird.

Auch glaube Huang, dass es mittlerweile einfach zuviele Möglichkeiten gebe, der Spiele-Leidenschaft zu frönen. Und das natürlich vor allem auf dem PC. "Was ich auf jeden Fall weiß, ist dies: Außer Frage steht, dass die Titel auf dem PC auch weiterhin anwachsen werden. Es kommen großartige Titel für den PC. Es ist stetig am wachsen, und die Qualität der Titel wird auch immer besser", ist sich Huang sicher.

Aber natürlich macht Huang solche Aussagen, steht sein Unternehmen doch in direkter Konkurrenz zu Sony und Microsoft, und damit zum Konsolenlager. Erst vor kurzem stellte man auf dem globalen 'GAME 24'-Event die neuen NVIDIA-Grafikkarten Geforce GTX 970 & 980 vor und feierte den Gaming-PC als DIE Plattform für Spiele. Und dann hat NVIDIA ja auch noch das Gaming-Tablet Shield, von dem es ebenfalls eine neue Version gibt.

Was denkt ihr? Hat Huang recht oder liegt er völlig falsch?