Nordic Games GmbH übernahm nun auch das Label DreamCatcher und konnte sich somit insgesamt über 50 weitere Franchises einverleiben. DreamCatchers Produkt- und Markenkatalog beinhaltet unter anderem Painkiller oder auch Safecracker. Das bedeutet, dass in Zukunft nicht nur neue Marken aus dem Boden gestampft werden, sondern auch bekannte Marke wiederbelebt werden sollen.

Mit dem DreamCatcher-Katalog ging gleichzeitig auch der Rest der Spielerechte an Nordic Games über, die einst dem insolventen JoWooD gehörten. Um eine mögliche Verwirrung zu vermeiden: Das Unternehmen Nordic Games existiert schon seit Jahren, die Nordic Games GmbH hingegen erst seit wenigen Monaten und formte sich unter anderem aus JoWooD.

Lars Wingefors gründete die Nordic Games Holding, nachdem Wingefors Invest (Nordic Games) die Reste an JoWooD übernommen hat. Damit will Lars Wingefors die turbulente Vergangenheit von JoWooD endgültig ruhen lassen und einen Neustart wagen.

"Wir sind sehr glücklich, dass wir den Deal in Rahmens unseres internen Zeitplans haben abschließen können. Unser Ansatz ist, das DreamCatcher-Portfolio anhand der Backkatalog-Verkäufe zu bewerten und in der Konsequenz Sequels zu den sich am besten verkaufenden Marken und Lizenzen zu entwickeln, so wie wir es bei den anderen beiden Labels auch machen", so Wingefors.

Neben JoWooD und DreamCatcher, gehört auch das Label The Adventure Company mit zur Nordic Games GmbH.