Offenbar gab es bei der Entwicklung von No Man's Sky einige Probleme. Das lässt sich aus den Aussagen der britischen Redakteurin Laura Kate Dale vermuten, die in einem Podcast für Destructoid über das Indie-Spiel sprach. Ihren Quellen zufolge, soll sich hinter den Kulissen deutlich mehr abgespielt haben.

No Man's Sky - Zahlreiche Probleme bei der Entwicklung

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 62/671/67
Welche Probleme gab es bei der Entwicklung von No Man's Sky?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

No Man's Sky hat einen harten Weg hinter sich. Ganze drei Jahre liegen zwischen der Ankündigung des Indie-Spiels und dem angepeilten Veröffentlichungstermin. Das soll laut Destructoid Redakteurin Laura Kate Dale einen triftigen Grund haben. Ihren Quellen zufolge gab es massive Probleme bei der Entwicklung. So heftig, dass eine Präsentation bei einem britischen Event kurzerhand abgesagt wurde.

Auch die E3-Demo stand demnach unter keinem guten Stern. Bei der Live-Demonstration hat es sich offenbar um eine PC-Version gehandelt, obwohl die Entwickler dafür einen PS4-Controller benutzt haben. Das soll vor allem der Probleme der Konsolenvariante geschuldet sein. Auf PS4 kam es bei der Optimierung zu einigen Fehlern, die eine Präsentation unmöglich machten.

Auch die PC-Version hatte bis zur lauffähigen Variante einige Hindernisse zu überwinden. Bleibt zu hoffen, dass sich die Entwickler nun für einen Veröffentlichungszeitraum entschieden haben, weil sie mit dem Produkt zufrieden sind und die meisten Probleme ausradieren konnten. No Man's Sky erscheint voraussichtlich im Juni 2015.

No Man's Sky ist für PC und seit dem 09. August 2016 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.