Während ihr auf den unzähligen Planeten von No Man's Sky geradezu jedes Element abbauen und verwenden könnt, gibt es seit des NEXT-Updates ein Element, das nicht so einfach zu beschaffen ist. Die Rede ist von chromatischem Metall. Dieses ist bereits nach Spielstart schnell von Bedeutung und es kann eine Qual sein, wenn man nicht genau weiß, wie man es craften kann. Wir zeigen euch deshalb, wie ihr chromatisches Metall bekommen könnt und welche Stoffe ihr dafür braucht.

Mit NEXT hat sich eine Menge geändert...

No Man's Sky - NEXT-Update (mit attraktiven Aliens)20 weitere Videos

Chromatisches Metall herstellen und verwenden

Eine neue Ressource findet Einzug in No Man’s Sky und ihr werdet nicht genug von ihr bekommen können, denn chromatisches Metall ist unabdingbar, wenn es um das neue Base-Building geht oder ihr anfangs euren Basiscomputer bauen wollt. Doch im Tutorial - sofern ihr mit einem neuen Spielstand startet und keinen bestehenden nehmt - wird euch lediglich Kupfer als Ausgangsmaterial für chromatisches Metall genannt. Tatsächlich könnt ihr das Regenbogen-Metall aber noch aus anderen Elementen craften.

Chromatisches Metall braucht ihr in No Man’s Sky zuerst für den Basiscomputer, später dann in rauen Mengen für das weitere Crafting.

Wichtig dabei ist, dass ihr die tragbare Raffinerie benötigt, denn nur an dieser könnt ihr die gefragte Ressource herstellen. Zwar ist Kupfer tatsächlich eine der häufigsten Ressourcen, die ihr auftreiben und vor allem mit dem Terrainmanipulator abbauen könnt, ohne die Sentinels zu verärgern, aber solltet ihr einmal keines finden, eignen sich auch die folgenden Ausgangsstoffe, um chromatisches Metall an der Raffinerie herzustellen:

  • Kupfer
  • Cadmium
  • Emeril
  • Indium

Habt ihr euch schon ordentlich ausgetobt? Neuerdings könnt ihr nämlich jede Menge neuer Dinge ausprobieren:

Bilderstrecke starten
(8 Bilder)

Braucht ihr vor allem eine ganze Menge vom chromatischen Metall, bietet es sich an, seltenes Ausgangsmaterial zu nutzen, denn so erhaltet ihr im Endprodukt wesentlich mehr vom begehrten Metall, als wenn ihr stets mit Kupfer arbeitet. Natürlich ist beispielsweise Emeril ziemlich rar, sodass ihr lange sparen müsst und es nicht unendlich oft in die Raffinerie schmeißen solltet, wenn ihr eigentlich etwas anderes damit machen wollt.

Habt ihr euren Basiscomputer aus 40x chromatischem Metall hergestellt und habt zufällig noch etwas übrig, braucht ihr es zum Beispiel auch für die Herstellung von Antimaterie oder Frostkraut oder Echinokakteen. Verkauft das Metall also nicht sofort wieder, vor allem dann nicht, wenn ihr teure Ressourcen reingesteckt habt.