Managing Director Sean Murray nannte gegenüber IGN einige Details zum Wirtschaftssystem, Crafting und Handel im kommenden Sci-Fi-Spiel No Man's Sky.

No Man's Sky - Details zum Wirtschaftssystem, Crafting und Handel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 62/671/67
In No Man's Sky gibt es viel zu entdecken.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So ist es also möglich, Ressourcen auf Planeten zu sammeln und diese entweder in Handelsposten oder Raumstationen zu verkaufen. Jene chemischen Elemente, die sich auf der jeweiligen Planetenoberfläche finden, können wiederum zu wertvollen Produkten verarbeitet werden, die sich ebenso verkaufen lassen.

Fertige Baupläne soll es keine geben, sondern die Spieler selbst müssen durch Herumprobieren die verschiedenen Kombinationen herausfinden. Ansonsten muss man nicht zwingend auf einem Planeten landen, um Geld zu verdienen, da No Man's Sky ein vollwertiges Handelssystem bietet. So lässt sich beispielsweise eine Ware in einer Raumstation erwerben und in einer anderen für mehr Geld verkaufen.

Auch die nichtmenschlichen Charaktere nutzen das Handelssystem, transportieren die Waren und handeln mit ihnen. Alles läuft hier selbstständig ab. Das Handeln selbst ist übrigens keine Pflicht, stattdessen lässt sich No Man's Sky auch ohne dieses System spielen.

Erscheinen wird das Spiel in diesem Jahr für PC und PlayStation 4.

20 weitere Videos

Welche Videospiel-Genres spielt ihr am liebsten?

  • 2807Rollenspiele
  • 1486Action-Adventures
  • 1266Shooter
  • 1064Strategiespiele
  • 921Adventures
  • 668Horror
  • 542Hack-and-Slay
  • 506Jump-and-Runs
  • 438Rennspiele
  • 345Puzzle und Geschicklichkeit
  • 321Sport
  • 237Prügelspiele
Es haben bisher 4300 Leser ihre Stimme abgegeben.Weitere Umfragen

No Man's Sky ist für PC und seit dem 09. August 2016 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.