Ihr liebt es, dauernd draufzugehen und immer und immer wieder an derselben Stelle zu verzweifeln? Dann ist Nioh genau euer Spiel. Denn laut Game Director Fumihiko Yasuda ist Nioh ein Vertreter des Masocore-Genres.

Nioh - Director Fumihiko Yasuda: Nioh ist ein Masocore-Spiel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 14/201/20
In Nioh lernt ihr die Niederlage zu lieben
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Team Ninjas PS4-Exklusivtitel Nioh ist endlich fertiggestellt - und das nach über zehn Jahren Entwicklungszeit. Endlich kann Koei Tecmo ihr Biest auf die PS4-Gamer dieser Welt loslassen. Besonders auf die Fans von Dark Souls, denn laut Game Director Fumihiko Yasuda ist Nioh als Masocore-Titel angelegt.

Masocore

Masocore? Richtig gelesen. Masocore steht für ein Spielerlebnis, bei dem Frustration und Herausforderung eng beieinander liegen. Und so ist auch Nioh gedacht, auch wenn die Betas einigen Fans zu einfach vorkamen.

"Wir sind uns darüber im Klaren, dass einige Stimmen meinten, dass die Beta durch die bessere Steuerung und Kamera einigen Veteranen zu einfach vorkam", so Yasuda. "Aus diesem Grund haben wir die Twilight-Missionen eingefügt. Nioh ist als Masocore-Spiel gedacht. Daher haben wir während der Entwicklung ganz bewusst darauf geachtet, es nicht zu leicht zu machen."

Aber bei Vorbildern wie Bloodborne und die Dark Souls-Reihe, allesamt von From Software, dürfte auch Nioh nicht allzu leicht ausfallen. Als weitere Vorbilder, vor allem für den Bereich Looting nannte Yasuda Diablo und Borderlands. Klingt danach, als werde es eine Menge zu sammeln geben. Es sei auch nicht auszuschließen, dass der Protagonist William in Zukunft mindestens in anderen Titeln von Koei Tecmo auftauchen könnte.

Nioh erscheint am 8. Februar 2017 exklusiv für die PS4 und wird PS4-Pro-Optimierungen beinhalten.

Von Polygon gibt es zudem rund 35 Minuten an 4K-Gameplay aus dem Spiel:

21 weitere Videos

Nioh ist für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.