Die Fußball-Weltmeisterschaft hat mal wieder zugeschlagen. Ganz Deutschland ist in Euphorie, Trikots und Fahnen hängen von den Balkonen, Vuvuzelas dröhnen aus den Wohnzimmern und das Bier fließt in Strömen. Genau der richtige Zeitpunkt für uns, in unsere Zeitmaschine zu steigen und einen Blick zurück zu werfen – auf das Jahr 1990.

Bilderstrecke starten
(23 Bilder)

Jetzt mitmachen: Wähl das beste Spiel aller Zeiten in der gamona Spiele-Weltmeisterschaft 2010

Das Jahr 1990...

In diesem Jahr gelang der deutschen Nationalelf nicht nur der Final-Sieg gegen Argentinien und damit der Gewinn der Weltmeisterschaft. Auch eines der legendärsten Fußballspiele aller Zeiten wurde für das Nintendo Entertainment System veröffentlicht: Nintendo World Cup. In Japan unter dem Namen "Nekketsu Koko Dodgeball Bu: Soccer Hen" bekannt, ist es eigentlich der beste Beweis, dass Technik nicht spielentscheidend ist.

Vielmehr ist Nintendo World Cup eine sehr eigenwillige Interpretation des Fußballs – wenn nicht sogar das einzige Fußballspiel seiner Art. Denn hier ging es vorrangig darum, den Gegner umzunieten und mit unglaublichen Mega-Schüssen den Torwart aus seinem Kasten zu prügeln – das alles ohne Schiedsrichter und Regeln. Klingt unheimlich lustig? Ist es auch!

Hier wird im K-.o.-System gespielt!

In der Tat dreht sich in Nintendo World Cup alles ums Knockout. Insgesamt dreizehn Nationalmannschaften treten im K.O.-System gegeneinander an – darunter West-Deutschland (ja, zur Entwicklung stand die Mauer noch), Japan, Argentinien, Brasilien, England und andere übliche Verdächtige. Regeln gibt es im Spiel ebenso wenig wie einen Schiedsrichter. Gut, so ein System hätte uns gegen Serbien sicherlich zum Sieg verholfen – doch wir hätten mit einigen Ausfällen rechnen müssen.

Nintendo World Cup - Brutaler Fußball-Spaß! Boateng wäre stolz gewesen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 9/131/13
Hier liegen bereits zwei Spieler der gegnerischen Mannschaft flach.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ist der Gegner nämlich am Ball, könnt ihr ihn Grätschen und Tackeln wie ihr wollt. Im Prinzip eine Art Boateng-Persilschein. Nach ein paar Fouls bleibt der Gegner dann sogar benommen am Boden liegen, eine Auswechslung natürlich ausgeschlossen. Wer sich mächtig ins Zeug legt, kann so sogar die gesamte gegnerische Mannschaft ins Nirwana befördern und hat freies Feld. Zumindest bis ein Tor gefallen ist, dann sind die Klotz-Männchen auf wundersame Weise wieder genesen.

Überhaupt scheint in der Welt des Nekketsu-Soccers Spielermangel zu herrschen oder die Herren 8-Bit-Spieler haben einfach nur Angst. Auf dem Feld stehen nur 6 Spieler pro Team. Gut, viel Platz ist auf dem beengten Spielfeld eh nicht. Kein Wunder also, dass man sich da auch mal in die Quere kommt. Vielleicht liegt es aber auch am Bolzplatz an sich, in Nintendo World Cup stehen davon insgesamt fünf Stück zur Wahl: Asche, Sand, Beton, Eis und Rasen.

Steine im...äh am Schuh

Die verschiedenen Bodenbeläge sind allerdings nicht nur eine optische Abwechslung vom eintönigen Grün. Da man bei Entwickler Techno Japan seinen 8-Bit-Männchen gerne weh tut, hat man sich für jedes Spielfeld ein paar fiese Kniffe einfallen lassen. Auf dem Sandfeld liegen beispielsweise überall Steine herum, die euch bei Berührung sofort aus den Stutzen hauen. Zugegeben, sehr realistisch ist das nicht (es sei denn, die Steine sind fest in den Boden einbetoniert), aber es macht umso mehr Spaß den Gegner fallen zu sehen. Nachtreten kann man ja auch noch später.

Nintendo World Cup - Brutaler Fußball-Spaß! Boateng wäre stolz gewesen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 9/131/13
Aus dem Weg! Die Superschüsse waren meist unhaltbar für den Keeper.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Richtig kurios wird Nintendo World Cup allerdings erst, wenn einer der Spieler seinen Spezialschuss abfeuert. Abhängig von eurer Mannschaft kann dieser Spezialschuss bestimmte Formen annehmen. Bei den Russen bläht sich der Ball beispielsweise kaugummiartig auf, bevor er losrast und alle Spieler in seinem Weg zehn Meter in die Luft befördert – ein Anblick für Götter. Die Spieler des japanischen Teams hingegen servieren einen Schuss, der eiförmig Richtung Tor fliegt und so fast unhaltbar ist.

Andere Bälle schlagen Haken, glühen auf und fliegen mit Überschallgeschwindigkeit oder stoppen einfach in der Luft. Alles Dinge, die wir gerne mal in der Realität bei einem Fußballspiel gesehen hätten. Leider stehen euch pro Halbzeit nur fünf dieser Superschüsse zur Verfügung – macht aber nichts, denn gewalt(ät)igen Spaß macht's trotzdem.

Zu Viert noch besser

Nintendo World Cup erschien später im "NES Sportset" zusammen mit Tetris und Super Matrio World auf einer Spielkassette, sowie dem NES, vier Controllern und einem Vier-Spieler-Adapter. Das war auch bitter nötig, denn so richtig Freude kommt erst dann auf, wenn man Nintendo World Cup zu viert spielt. Wir bescheinigen euch an dieser Stelle sogar eine 100%-Spaßgarantie auf Nintendo World Cup.

Nintendo World Cup - Brutaler Fußball-Spaß! Boateng wäre stolz gewesen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 9/131/13
Nintendo World Cup hat in der Zeit der Political Correctness mit einigen Vorurteilen zu kämpfen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Im Gegensatz zu anderen Fußballspielen steuert ihr in Nintendo World Cup übrigens nur einen einzigen Spieler, euren Mitspielern könnt ihr über die Tasten A und B befehlen, zu passen oder zu schießen. Das ist insofern wichtig, da wie bereits erwähnt eure Mitspieler gerne mal tot am Boden liegen bleiben.

Kurios sind übrigens auch die kleinen Einspieler beim Sieg eines Teams. Gewinnt Deutschland, stopft sich das gesamte Team vor der Spielleinwand mit Bratwürsten voll. Brasilianer tanzen hingegen Samba im Buschoutfit. Gut, politisch korrekt ist das nicht ganz und man könnte den japanischen Entwicklern Schubladendenken vorwerfen. Vielleicht hat man sich ja bei der 8-Bit-Musik mehr Mühe gegeben? Die Deutschland-Hymne spielt den Beginn von Mendelssohns Violinkonzert in E-Moll. Klingt vielversprechend. Die Hymne der Russen ist... Moment... die Tetris-Musik? Und für Mexiko spielt La Cucaracha!? Sieht wohl so aus, als hätten wir uns zu früh gefreut.

Ein Trost: Die Spielmusik ist für 8-Bit-Verhältnisse richtig gut gelungen. Gerade im Titelbildschirm blieb man gerne mal hängen, um sich die kultige Intromusik anzuhören. Da verzeiht man den Japanern die stereotypische Umsetzung der Mannschaften doch gerne.

Der Nachfolger: Fußball auf Crack

1993 erschien in Japan der offizielle Nachfolger zu Nintendo World Cup. Und was sollen wir euch sagen, "Kunio-Kun no Nekketsu Soccer League" ist noch viel abgefahrener als sein bereits total durchgeknallter Vorgänger. Neu waren hier nicht nur noch unglaublichere Superschüsse, bei denen sich der Ball beispielsweise in einen Shurriken verwandelt oder unterirdisch fliegt. Auch die Möglichkeit zu dribbeln, Doppelsprünge zu vollführen oder auf dem Ball wie ein Clown zu balancieren sorgen nicht gerade für Glaubwürdigkeit, aber jede Menge Spaß vor dem Bildschirm.

Nintendo World Cup - Brutaler Fußball-Spaß! Boateng wäre stolz gewesen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 9/131/13
Legendär: Der Shurriken-Schuss prallt am Boden ab und fegt den Keeper vom Platz.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Besonders in Erinnerung blieben uns jedoch die variablen Wetterbedingungen. Regen, Wind und Sturm machen euch schon zu schaffen. Den Vogel schießen allerdings Blitze ab, die immer mal wieder aufs Spielfeld einschlagen. Wer getroffen wird oder in einer Pfütze steht, wird weggesprengt. Mit ein bisschen Glück trifft der Blitz jedoch den Ball und dieser lädt sich elektrisch auf. Eine nette Überraschung für den Torwart. Auf dem Sandplatz erwartet euch, neben den altbekannten Steinen, Treibsand!

Jetzt mitmachen: Wähl das beste Spiel aller Zeiten in der gamona Spiele-Weltmeisterschaft 2010

Bilderstrecke starten
(23 Bilder)