Ich bin kein Freund von Fanboytum. Ich liebe Videospiele, aber wenn ein Hersteller versucht Ramsch zu verkaufen, dann kritisiere ich dies auch offen. Aus meiner Sicht war die Wii U ziemlicher Ramsch. Dementsprechend stand ich der Nintendo Switch bislang ziemlich skeptisch gegenüber. Das hat sich, seit meinem Hands-On sowie vielen positiven Ankündigungen, stark geändert.

Nintendo Switch - Ankündigungs-Trailer der neuen Nintendo-Konsole

Auf dem Nintendo Switch Event in Berlin durfte ich einige lang ersehnte Titel wie The Legend of Zelda: Breath of the Wild, Splatoon 2 oder Arms ausgiebig anspielen. Dennoch plagten mich Bedenken: Wird es ein weiteres, planlos wirkendes und nicht durchsetzungsfähiges Konzept wie bei der Wii U? Kann man die Controller guten Gewissens empfehlen oder handelt es sich um Plastik-Ramsch aus der Wühlkiste von Toys’R’Us? Und wie sieht es eigentlich mit den Spielen aus?

Die Kritik gleich vorweg: Ohne Pro Controller die Switch am Fernseher zu benutzen, halte ich für ein Ding der Unmöglichkeit. Ich habe bereits recht zierliche Hände, welche Handhelds gewohnt sind und selbst für mich waren sowohl die Control Sticks, als auch die Buttons des Switch Controllers, auf Dauer zu klein. Ständig rutscht man ab, ständig entwischt einem der richtige Knopf. Und der Controller ist schlicht zu klein, für eine angenehme Sitzposition. Der Pro Controller hingegen erfüllt seinen Dienst gut. Viele Spieler werden also 70€ extra beim Kauf der Switch mit einrechnen müssen, ein teurer Spaß.

Nintendo Switch - Warum ich doch wieder zu Nintendo switche

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 12/141/14
Nur mit den Joy Cons spielen? Geht so.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Tablet-Modus hingegen wird einige der Probleme ausmerzen. Allein die Breite verhindert eine verkrampfte Haltung. Das Ganze erinnert stark an den 3DS oder die Vita - wodurch Spieler mit Handheld-Erfahrung gut mit diesem Modus klarkommen. Auch sahen Spiele wie Zelda oder Mario Kart gestochen scharf auf dem Display aus – besonders Zelda habe ich tatsächlich lieber im Handheld-Modus, als im Konsolen-Modus gespielt. Ansonsten ist die Konsole selbst qualitativ hochwertig verarbeitet und erstaunlich handlich. Im Vergleich zu den Produkten der Konkurrenz, welche den gefühlten Quadratmeter-Umfang eines WG-WCs haben, ein angenehmer Anblick!

Koexistenz statt Konkurrenzkampf

Eines sollte jedem potenziellen Switch-Käufer bewusst sein: AAA-Titel von Ubisoft, EA oder Activision wird man auf der Konsole eher weniger finden. Nintendo versucht, zum Glück, wieder sein eigenes Süppchen zu kochen. Nach Aussagen mehrerer Entwickler, ist es recht leicht für die Switch Spiele zu programmieren, was der Vielfalt und Größe der späteren Switch-Bibliothek nutzen wird. Auch die Aussagen von Nintendo-Präsident Tasumi Kimishima, dass der Online-Service der Switch lediglich 16 bis 24 Euro kosten wird, lassen positives erahnen. Während es bei der Konkurrenz stets “Größer, höher, weiter!” heißt, fokussiert sich Nintendo auf ein kreatives Spielerlebnis. Gut so. Bleibt nur zu hoffen, dass die Switch irgendwann eine ähnlich große und fantastische Spielebibliothek wie die Nintendo Wii vorweisen kann. Nintendo hat durch verschiedene Ankündigungen die Weichen gestellt, um einen ähnlichen Erfolg wie damals mit der Wii zu landen.

Nintendo Switch - Warum ich doch wieder zu Nintendo switche

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 12/141/14
Angenehm handlich: Die Nintendo Switch Hüllen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken