"Mit Labo beweist Nintendo Mut zu Neuem. Das Ergebnis ist sicher nicht jedermanns Sache, aber in jedem Fall eine ziemlich ungewöhnliche Erfahrung." - Fabian Käufer

Ich habe bislang keine Kinder und schon in der Vergangenheit wenig Interesse daran gehabt, in Spielen selbst Sachen zu kreieren. Meist ist mir das zu aufwendig, zu planlos, zu ziellos. Ich passe also ganz und gar nicht in die Labo-Zielgruppe. Trotzdem hatte ich Spaß am Zusammenbauen, den cleveren Funktionsweisen der fertigen Konstrukte und auch an den Minispielen – wenn auch nur kurzzeitig. Bei Labo ist eine Langzeitbetrachtung interessant: Nintendo wird sicher regelmäßig neue Sets veröffentlichen – wobei die auf Dauer ins Geld gehen. Wichtig für den dauerhaften Erfolg wird darum auch eine große und begeisterte Community sein, die immer neue Einsatzmöglichkeiten erschafft und weiterentwickelt, die ohne das Nachkaufen neuer Sets funktionieren. Wenn so die Freude und Faszination an Labo aufrechterhalten werden, dürften sich umgekehrt auch wieder offizielle Erweiterungen von Nintendo gut unter die Leute bringen lassen.

Pro

  • Kreative Idee
  • Verblüffende Momente
  • Sympathische Präsentation
  • Stabile Qualität der mitgelierten Bögen
  • Pädagogisch wertvoll
  • Großes Potenzial

Contra

  • Subjektiv relativ teuer
  • Minispiele oberflächlich
  • Robo-Set fällt gegenüber Multi-Set ab

Grafik

Die Menüs sind hübsch, die Erklärvideos visuell klar gestaltet und gut nachvollziehbar. Ansonsten ist die Grafik der einzelnen Disziplinen nicht der Rede wert.

Sound

Die Musik versprüht typische Nintendo-Fröhlichkeit, bleibt ansonsten aber nicht groß im Gedächtnis. Zur Not spielt man am Labo-Klavier seine eigene Musik …

Gameplay

Wir erwähnten es bereits: Labo ist als Gesamterlebnis und Tor zu vielfältigen Möglichkeiten zu betrachten. Die mitgelieferten Spielchen sind eher kurze Zeitvertreibe.