Die Nintendo Switch ist zwar fast fünf Monate auf dem Markt, doch trotzdem gibt es in vielen Teilen der Welt noch Engpässe bei der Auslieferung. Einfach, weil der Andrang auf die neue Konsole so groß war. Die Produktion von Nachschub könnte demnächst auf große Probleme treffen.

Nintendo Switch - Stößt die Produktion der Konsole bald auf ein großes Hindernis?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/25Bild 6/301/1
Der Bildschirm der Nintendo Switch könnte zum Engpass in der Produktion werden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dabei geht es um den Hardware-Lieferanten "Japan Display", die für den Bildschirm der Nintendo Switch verantwortlich sind. Vor kurzem hat das Unternehmen extreme Verluste hinnehmen müssen. Laut einem Finanzbericht haben sie im letzten Quartal mehr als 280.000 Dollar eingebüßt. Die Folge: Etwa 3700 Leute müssen entlassen werden. Das entspricht etwa 30 Prozent der gesamten Arbeitskraft des Unternehmens.

Keine großen Gewinne durch die Switch

Doch die Produktion der Bildschirme für die Nintendo Switch hat nicht für den enormen Verlust gesorgt. Da Nintendo auf relativ günstige Displays setzt, hatten die Hersteller kein großes Risiko. Einbuße gab es vor allem durch andere Hardware-Riesen, wie beispielsweise Apple. Diese setzen für ihre Produkte immer mehr auf OLED-Displays und lassen die LCD-Technologie hinter sich. Ob sich die Firma von dem Schlag erholen kann, bleibt abzuwarten. Bislang hat sich Nintendo noch nicht dazu geäußert, ob die Produktion dadurch kürzer treten muss.