Die Seite DigitalFoundry testet die Nintendo Switch aktuell auf Herz und Nieren. Nachdem sie bereits die Wifi-Verbindung der neuen Konsole in Zahlen festgehalten haben, sind sie nun zu den Ladezeiten übergegangen. In einem erneuten Test haben sie festgestellt, dass der interne Speicher deutlich schneller ist als die Speicherkarten.

Nintendo Switch - Ladezeiten vom internen Speicher sind deutlich schneller

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/25Bild 4/281/1
So verbessert ihr die Ladezeiten der Nintendo Switch.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als Testsubjekt diente dabei The Legend of Zelda: Breath of the Wild. Während es mit der normalen Cartridge etwa 35 Sekunden dauerte, um den Tempel der Zeit zu laden, ging es auf den Speicherkarten mit 34 nur einen Ticken schneller. Ganz anders war dies dann schon beim internen Speicher, der mit 30 Sekunden die Bestzeit hingelegt hat. Natürlich gab es auch noch Tests in anderen Gebieten von The Legend of Zelda: Breath of the Wild, die diese Testergebnisse unterstützen. Eine vollständige Übersicht findet ihr unter dem angegebenen Link.

Der Platz ist begrenzt

Wer jetzt denkt, er könne einfach alle Spiele auf den internen Speicher der Nintendo Switch kopieren, hat sich zu früh gefreut. Denn die Konsole kommt mit nur 32 GB in eure vier Wände. Davon werden noch ein paar Gigabyte für das Betriebssystem abgezogen. The Legend of Zelda: Breath of the Wild ist beispielsweise das einzige Spiel, das ihr auf den internen Speicher packen könnt, bevor dieser voll ist. Um eine Speicherkarte kommt aktuell niemand herum, der mehr mit der Nintendo Switch erleben möchte.