Gerätselt und spekuliert wird, wenn es um Nintendos neues Gerät mit dem Codenamen NX geht. Offiziell darüber sprechen möchte der Konzern erst im nächsten Jahr und deutete bereits an, dass das NX "völlig anders" wird.

Wie "anders" es wird, könnte das Patent mit der Nummer 20150343306 enthüllen, welches ein System beschreibt, das sich mit externen Geräten verbinden kann, um dadurch wiederum " Tempo und Qualität des Spiel-Erlebnis zu steigern".

Und während da sofort Erinnerungen an das N64 Expansion Pak oder auch das 64DD hervorkommen, so klingt die Beschreibung nicht etwa nach einem Hardware-Upgrade, das Nintendo zusätzlich verkaufen möchte. Vielmehr scheint man die Power eines eigenständigen Geräts nutzen zu wollen, mit dem via Kabel, Wi-Fi oder auch Blutooth verbinden lässt.

Das Ganze wirkt wie miteinander vernetzte Computer, unter denen die Rechenarbeit aufgeteilt wird, statt wie eine typische Spielkonsole.

Nintendo NX- zwei sich ergänzende Geräte?

Schon länger wird spekuliert, dass das NX-Gerät eine sich ergänzende Konsole sein könnte, was Nintendo in einem aktuellen Patent beschreibt. Es soll sich dabei also um eine Konsole bestehend aus zwei Einheiten handeln.

Darüber hinaus hält sich schon länger das Gerücht, wonach Nintendo eine stationäre Einheit sowie eine mobile Einheit zusammenfassen möchte. Kann diese mobile Einheit also jenes Gerät sein, das die Hauptkonsole mit zusätzlicher Power beliefert bzw. diese unterstützt? Vielleicht im Streaming oder Cloud-basiert?

Interessant in dem Zusammenhang ist eine Äußerung von Satoru Iwata von Anfang 2014, wo er meinte, dass sich die Plattformen der nächsten Generation "wie Geschwister" verhalten werden und eine ähnliche Architektur besitzen.