Thomas Mahler, Creative Director bei Moon Studios (Ori and the Blind Forest) beließ es nicht bei einem Kommentar, sondern legte noch mal nach und antwortete auf den Einwand, nur große Studios sollten oder hätten ein Devkit erhalten.

Nintendo NX - Ori-Entwickler legt nach: Nintendo sollte jedem Studio ein Devkit zuschicken

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 1/31/3
Bleibt die NX für kleine Indies wie Moon Studios verschlossen?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Vor kurzem antwortete Moon Studios' Creative Director Thomas Mahler auf das Interview von Coldwood Interactives Martin Sahlin, der mitteilte, dass er noch nichts über die NX wisse und von daher auch weder ein Devkit besitze noch irgendetwas dafür geplant habe.

Auch der österreichische Entwickler habe noch kein Devkit erhalten. Dabei hätten sie extra bei Nintendo angefragt. Einige NeoGAF-Mitglieder brachten daraufhin den Einwand vor, Nintendo vergebe die Devkits sicher nach Priorität und größere Entwickler hätten ganz bestimmt bereits welche erhalten.

"Zu diesem Zeitpunkt sollte Nintendo jedem ein Devkit zuschicken, der eines will", so Mahler. "Sie brauchen Software und wenn sie sich nur auf 'nie dagewesene Software-Unterstützung' von Unternehmen wie EA bauen, dann wünsche ich ihnen viel Glück dabei. Sie brauchen Indies und kleinere Studios, um sich zu steigern und ihre (hoffentlich) innovative Hardware zu nutzen. Zu diesem Zeitpunkt brauchen sie die Entwickler mehr als die Entwickler sie. Steam, Xbox One, PS4, etc. sind alles wunderbare Plattformen, in denen sich die Entwickler entfalten können. Das ist bei der NX noch nicht der Fall, sie müssen sie den Entwicklern schmackhaft machen. Und das geschieht nicht dadurch, dass sie alles verschlossen halten. Das ist eine dumme Situation."

Zum Start keine Software

Mahler sei sich von daher so gut wie sicher, dass es zum Start der NX so gut wie keine Third-Party-Software geben werde. Ganz besonders nicht von Indie-Studios. Nintendo werde bestimmt ein tolles First-Party-Lineup aufbringen können. Aber es seien die Monate nach dem Launch, die darüber entscheiden, ob und wie die neue Hardware Erfolg haben werde.

Und selbst wenn die NX kompatibel mit allen anderen aktuellen Plattformen sei, müsse Nintendo diese Information an die Entwickler herantragen. Und selbst dann würde es Monate dauern, Software zu entwickeln. Monate, die man als kleiner Entwickler zu diesem Zeitpunkt und so kurz vor dem angeblich geplanten Start der NX einfach nicht habe.

"Meiner Einschätzung nach wird die Third-Party-Unterstützung, wenn überhaupt, wieder nur aus Ports bestehen. Alles andere würde keinen Sinn ergeben, sowohl aus geschäftlicher wie auch zeitlicher Perspektive. Ich wäre doch sehr überrascht, wenn Nintendo überhaupt exklusive Third-Party-Titel erhält."

Nintendo sollte nicht nur große Studios unterstützen

Nur große Studios wie Rockstar zu unterstützen, sei seiner Meinung nach keine gute Idee. Zum einen würden sie eine Plattform, die sich noch nicht etabliert hat, nur ungern unterstützen und zum anderen wäre die Software in den meisten Fällen wohl nur ein einfacher Port wie vielleicht Grand Theft Auto 5, das zwar an sich toll wäre, aber bis dahin auch bereits veraltet und somit uninteressant für kaufende Gamer.

Nintendo NX - Ori-Entwickler legt nach: Nintendo sollte jedem Studio ein Devkit zuschicken

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 1/31/3
Könnten Indie-Titel wie Unravel der NX zum Erfolg verhelfen?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Nintendo sollte sich bemühen, zumindest zeitexklusive Titel für ihre Hardware zu gewinnen und Hand in Hand mit jedem Entwickler, ganz gleich welcher Größe, zusammenarbeiten. Wir lieben Geheimnisse wie jeder andere auch, aber wenn das gesamte Studio von der Software abhängt und man keine Software erhält, weil man alles geheimhalten muss, dann ist diese alte Strategie von vor 15 Jahren vielleicht nicht mehr die richtige?"

In gewisser Weise hat Mahler recht, dass diese Methode vielleicht bei großen Publishern mit vielen Entwicklungsabteilungen funktionierte. Aber heute machen vor allem die kleinen Indie-Studios den Unterschied aus. Sie können innerhalb kürzester Zeit innovative Software bereitstellen, die die spezifischen Features einer Hardware ausnutzen, statt sich allein über Grafik zu definieren. Und vor allem überbrücken sie die Wartezeit zwischen den großen AAA-Titeln.

Was meint ihr?

N64 - Große Versprechungen, viele Enttäuschungen, tolle Spiele: Die Geschichte des Nintendo 64

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (23 Bilder)