In der vergangenen Woche bestätigte Nintendo, die neue NX-Konsole im März 2017 weltweit auf den Markt bringen zu wollen. Im Rahmen einer Investorenkonferenz wurden CEO Tatsumi Kimishima einige Fragen gestellt.

Nintendo NX - CEO Tatsumi Kimishima: Konsole soll nicht mit Verlust verkauft werden

alle Bilderstreckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 1/21/2
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Demnach will Nintendo die NX-Plattform nicht mit Verlust verkaufen: "Wir wollen die Hardware nicht mit einem Verlust auf den Markt bringen. Als die Wii U herauskam, war der Yen sehr stark. Ich gehe davon aus, dass sich die Situation nicht wiederholen wird. Der Verkauf mit Verlust zum Launch würde das Geschäft nicht unterstützen, was wir während der Entwicklung der NX im Hinterkopf behalten."

Nintendo verspricht umfassendes Launch-Angebot für NX

Der Verkauf von Konsolen mit Verlust ist nicht unüblich, vor allem zu Beginn, da die Gewinne häufig mit Spielen und Zubehör eingeholt werden. Darüber hinaus gab Kimishima zu verstehen, dass sich die Spielebibliothek einer Konsole zwar im Laufe der Zeit aufbaue, es gleichzeitig aber sehr wichtig wäre, zum Launch ein umfassendes Angebot an Software zu bieten. Und genau das ist einer der Gründe, warum NX erst Anfang nächsten Jahres herauskommen soll.

Doch nicht nur zum Launch, sondern auch in der Zeit danach will Nintendo diesmal alles richtigmachen. Zudem erhofft sich Nintendo, mit der NX einen großen Teil des "Misserfolges" der Wii U ausbügeln zu können.

Konkrete Details zur neuen Plattform wollte Nintendo auf der Investoren-Konferenz nicht nennen.

Nintendo - Von Staubsauger bis Sexhotel: Die kuriosesten Nintendo-Facts

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (39 Bilder)