In Dallas, Texas wurde ein Streit zwischen Nintendo und dem Staubsaugerhersteller iLife entschieden. Die Jury des Gerichts entschied, dass sich Nintendo aufgrund seiner Wii-Mote der Wii-Konsole der Patentverletzung strafbar gemacht hat. Demnach würde die Motion-Sensing-Technologie der Wii-Fernbedienung bereits patentrechtlich in den Produkten von iLife eingebaut wurde.

Nintendo - Zehn Millionen Dollar Strafe nach Patentstreit

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 70/741/1
Verletzt die Wii-Mote Patentrechte Dritter?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie die Seite "RollingStone" berichtet, hat sich Nintendo direkt nach der Verkündung zu Wort gemeldet. Demnach will man sich nicht auf die zehn Millionen Dollar einlassen und die Sache vor das Bundesberufungsgericht der vereinigten Staaten bringen. Die Klage läuft bereits seit 2013. Damals hatte iLife eine Klageschrift gegen Nintendo aufgestellt, die noch von 144 Millionen Dollar Entschädigungen sprach. Dies entsprach vier Dollar für jede verkaufte Wii-Konsole, die in den sechs Jahren vor der Klage verkauft wurde.

Ein ungültiges Patent?

Unterdessen behauptet Nintendo, dass das Patent von iLife nicht rechtmäßig wäre. Ein Teil der schriftlichen Erläuterung der Funktionsweise ihres Produkts wäre demnach nicht richtig ausgefüllt worden. Ob es vor dem Berufungsgericht zu einer anderen Entscheidung kommt und wie viel Zeit diese in Anspruch nehmen wird, ist aktuell nicht abzusehen.