Dass Nintendo mit der Wii Konsole den Vorreiter in Sachen Bewegungssteuerung gemacht hat, – und dies äußerst erfolgreich – hat mittlerweile die Türen für fast alle anderen Plattformen geöffnet. Sony arbeitet am Motion-Controller „Arc“, Razer will für den PC Ahnliches möglich machen und auch Microsoft steht mit Project Natal in den Startlöchern.

Nintendo - Wollte Project Natal nicht haben

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 70/801/80
Nintendo hat abgelehnt, Microsoft zugeschlagen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Doch wie sich jetzt herausstellt, hätte Natal auch Teil von Nintendo werden können. Das zumindest verrät ein Insider aus dem japanischen Hauptquartier. So soll die israelische Firma 3DV – welche von Microsoft aufgekauft wurde – bereits Ende 2007 dem Nintendo Präsident Satoru Iwata sowie anderen hochrangigen Mitarbeitern einen Prototypen vorgestellt haben.

„3DV präsentierte eine Kamera, welche Bewegungen in 3D wahrnehmen konnte und über Spracherkennung verfügte. Aber Iwata-San war nicht überzeugt, dass er es zu einem Nintendo-Preis verkaufen konnte. Er war außerdem besorgt über die Verzögerung (Latenz) während des Spielens.“

Und so zeigte Microsoft schließlich auf der E3 2009 das Projekt. „Was wir auf der E3 zu sehen bekommen haben war kleiner und die Gesichtserkennung hatte sich verbessert, aber es war die gleiche Technologie. Wir sind weiterhin nicht überzeugt, dass Natal die anspruchsvolleren Elemente, welche Microsoft verspricht, zu dem geplanten Preis liefern kann.“

Gerüchten zufolge sollte Natal für etwa 50 € erhältlich sein, die wurden von Microsoft allerdings wieder dementiert, ein Preis stünde noch nicht fest. Zudem hatte man einen internen Chip entfernt, um dafür die Leistung der Xbox 360 zu nutzen – in erster Linie um Kosten zu sparen.