Habt ihr euch schon immer einmal gefragt, was Shigeru Miyamoto den ganzen Tag auf Arbeit anstellt? Immerhin erschuf er unter anderem Figuren wie Mario, Donkey Kong sowie Zelda / Link und lässt seine Kreativität in vielen aktuellen Spielen mit einfließen. Er hat also viel zu tun.

Nintendo - Wie ein Arbeitstag von Shigeru Miyamoto aussieht

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuNintendo
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 70/711/71
Während den Spielepausen nascht Miyamoto auch ganz gerne mal
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Laut Miyamoto lässt sich sein Arbeitstag so am besten beschreiben: "Kontinuierlich Spiele spielen, ihre Inhalte untersuchen und meine Meinung mit den Entwicklern teilen." Dabei steckt er seine meiste Arbeitszeit in das Spielen.

Häufig spielt er zehn verschiedene Spiele gleichzeitig (natürlich nacheinander), im Jahr hochgerechnet beschäftigt er sich aber mit drei Spielen besonders intensiv. Das sind dann solche Megakracher wie The Legend of Zelda: Skyward Sword, wo jeder Handgriff sitzen muss.

Er schreibt sich seine Eindrücke von dem jeweiligen Spiel immer als Checkliste auf und geht damit sofort zu dem jeweiligen Director des Titels. Hier versucht er dann alles ganz genau zu beschreiben und seine Gründe möglichst verständlich darzulegen.

Und wenn er dann mal wieder Überstunden macht, spielt er am Ende bis zu 10 Stunden. Das war zuletzt beim bereits angesprochenen Skyward Sword der Fall, wo er quasi jede freie Minute mit dem Spiel verbrachte.

Ebenso sprach er noch kurz das in dieser Woche erscheinende Super Mario 3D Land an und verriet, dass in der Anfangsphase gerade eimal nur zwei Leute an dem Spiel arbeiteten. Am Ende aber waren es 30 Mitarbeiter, wobei die Entwicklung rund zwei Jahre gedauert habe.