Shigeru Miyamoto gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Spiele-Designern der Welt. Er kreierte unter anderem erfolgreiche Franchises wie Super Mario, The Legend of Zelda, Star Fox, Metroid und Donkey Kong. Miyamoto geht langsam aber sich auf das Rentenalter zu, weshalb sich viele Nintendo-Fans fragen, was Nintendo ohne Miyamoto machen würde.

Nintendo - Wer kommt nach Miyamoto?

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuNintendo
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 69/701/70
Miyamoto baut oft Elemente aus der Realität in seine Spiele ein: Durch Ameisen in seinem Garten inspiriert, folgte schließlich Pikmin.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Sicher ist, dass Miyamoto auch die nächsten Jahre noch an Videospielen werkeln wird. Nintendo-Chef Satoru Iwata, der an der Kirby-Figur mitarbeitete, macht sich keine großen Sorgen um den Nachwuchs. Miyamoto ist laut Iwata eine große und wichtige Persönlichkeit. Miyamoto ist für ihn so kreativ wie kein anderer Spiele-Designer, denn er entdeckt sogar den Spaß daran, sich jeden Tag zu wiegen.

Für Nintendo sei allerdings ebenfalls klar, dass Miyamoto nicht ewig seinen Beruf ausüben wird. Deshalb fördert Nintendo verstärkt Nachwuchs, wie Masahiro Sakurai, Eiji Aonuma und Yoshiaki Koizumi. Masahiro Sakurai ist etwa für die Kirby- und Super Smash Bros.-Reihe bekannt. Eiji Aonuma begleitet hingegen jedes Zelda-Spiel seit Ocarina of Time und Yoshiaki Koizumi war der Director von Super Mario Galaxy. Alle diese Nintendo-Mitarbeiter arbeiteten und arbeiten auch in Zukunft eng mit Miyamoto zusammen.