Im Jahr 2004 war erstmals von einem Metroid-Film die Rede, da sich John Woo die Rechte an einer Verfilmung gesichert hatte. Doch warum kam das Projekt nie zustande?

Nintendo - Was aus dem Metroid-Film wurde

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/33Bild 70/1021/1
Sehen wir Samus Aran irgendwann auf der großen Leinwand?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Brad Foxhoven, ehemaliger Präsident und Mitbegründer des 'Tiger Hill'-Studios, das nach dem Wegfall eines anderen Studios die Arbeiten übernehmen sollte, sprach mit IGN über den nie realisierten Film.

Zu dieser Zeit arbeitete Nintendo gleich an drei Metroid-Spielen und unterstützte auch die Idee eines Metroid-Films von John Woo, da sie große Fans seiner vorhergegangen Filme waren. Die Arbeiten begannen mit dem Ausarbeiten einer Story, die sowohl alte als auch neue Fans ansprechen sollte.

Da die Metroid-Mythology aber viele Ähnlichkeiten zu anderen bekannten Sci-Fi-Universen aufweist, wollte man einige neue Ideen einbringen, die von Nintendo abgesegnet werden mussten. Das galt auch für das Design der Charaktere, welche überarbeitet werden sollten.

Nach dem Fiasko mit dem 'Super Mario Bros.'-Film gab Nintendo die Rechte aber nicht mehr so leicht aus der Hand und grenzte somit die Arbeiten der Autoren ein. Einer davon war David Greenwalt, bekannt durch Serien wie Buffy, Angel und Grimm.

Eine Idee war es, die Herkunftsgeschichte von Samus Aran zu erzählen. Wie sie war, bevor sie zur Kopfgeldjägerin aus den Spielen wurde. Das erforderte gleichzeitig mehr über die Charaktere zu erzählen, etwa was die Sehnsüchte, Geschichte oder Ängste von Samus ausmachen. Auf die meisten Fragen hatte Nintendo allerdings keine Antworten parat und fühlte sich unwohl, dass diese ausgerechnet vom Filmstudio beantwortet werden sollten.

Endgültig einstellt wurde das Projekt schließlich 2007, als man sich der John-Woo-Kooperation Stranglehold zuwandte und später die Rechte an Metroid wieder verloschen. Seitdem hat sich kein anderes Studio an die Marke gewagt. Foxhoven ist jedoch zuversichtlich, dass es irgendjemand in Zukunft noch einmal versuchen wird.