Nintendo wird in diesem Jahr keine E3-Pressekonferenz halten, wie das Unternehmen bekannt gibt. Das ist natürlich enttäuschend und überraschend, gerade weil es bei der Wii U ein wenig düster aussieht und Microsoft sowie Sony alles daran setzen werden, ihre beiden neuen Konsolen inklusive Software zu promoten.

Nintendo - Verzichtet auf traditionelle E3-Pressekonferenz

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuNintendo
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 70/711/71
Im Grundkern sollte sich durch den Schritt aber nichts ändern, Nintendo versucht eher neue Wege in Sachen E3-Präsentation zu gehen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie versucht Nintendo also Aufsehen zu erregen? Während der E3 soll unter anderem Nintendo Direct genutzt werden, um Informationen weltweit an die Spieler heranzutragen und neue Spiele anzukündigen. Auf der E3 selbst will Nintendo eher kleinere Events abhalten, die sich wiederum hauptsächlich auf das Line-up des US-Marktes konzentrieren werden. Auch wird es hinter verschlossenen Türen ein Event für Händler und Investoren geben.

Nintendo teilt das Ganze in diesem Jahr also auf: statt alles in einer Konferenz zusammenzufassen, will man mit den unterschiedlichen Veranstaltungen die verschiedenen Zielgruppen ansprechen (Gamer interessieren sich beispielsweise weniger für Zahlen).

Vor allem die Wii U stehe in diesem Jahr auf der E3 im Mittelpunkt, wobei allgemein über jene Spiele gesprochen werden soll, die noch in diesem Jahr erscheinen werden. Besucher erhalten zudem die Möglichkeit, die Spiele auf der E3 auszuprobieren. Laut Iwata plant man auf der diesjährigen E3 keine Vorstellung einer neuen Hardware.