Nach dem verlustreichen Geschäftsjahr 2012 startet Nintendo das erste Quartal des neuen Jahres mit einer positiven Note. Zwar schreibt der Konzern noch immer rote Zahlen, der Verlust konnte aber reduziert werden.

Nintendo - Verlust im ersten Quartal gesunken, 3DS-Zahlen nur in Japan zufriedenstellend

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuNintendo
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 69/701/70
Nintendo erhofft sich viel vom Nintendo 3DS XL
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bei einem gesunkenen Umsatz von 84,8 Mrd. Yen (ca. 892 Mio. Euro - Vorjahr: 93,9 Mrd. Yen) konnte der Nettoverlust von 25,5 Mrd. Yen (268 Mio. Euro) auf 17,2 Mrd. Yen (181 Mio. Euro) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gesenkt werden. Und während für das Halbjahr noch mit einem Minus gerechnet wird, prognostiziert Nintendo zum Ende des laufenden Geschäftsjahres weiterhin die Rückkehr in die Gewinnzone.

Mit den Verkaufszahlen des Nintendo 3DS ist man in Japan durchaus zufrieden, dort allein wurden rund 920.000 Stück der weltweit 1,86 Mio. Exemplare verkauft. An Software konnten während des Quartals 7,39 Millionen Einheiten abgesetzt werden.

Und während von den DS-Systemen nur noch weltweit 0,54 Mio. Stück verkauft wurden, steht die Software mit 8,48 Mio. Einheiten gut da, nicht zuletzt dank der in Japan bereits erfolgreich erschienenen Pokémon Schwarze & Weiße Edition 2. Die Wii-Hardware kommt auf 0,71 Mio. Stück, bei der Software sind es 8,47 Mio.

Die bevorstehende Veröffentlichung des Nintendo 3DS XL soll dem System hierzulande wieder etwas auf die Sprünge helfen. Durch den Verkauf von 3DS-Software in digitaler Form, was erstmals mit New Super Mario Bros. 2 geschehen wird, erhofft sich Nintendo ebenfalls einen Aufschwung.