Nintendo hat Klage gegen die Betreiber zweier Webseiten eingereicht, die ROMs (Read-Only Memory) vertreiben. Mit diesen Daten können Spiele auf dem PC und anderen Plattformen emuliert werden. Gerade Retro-Spiele, deren Konsolen nicht so leicht aufzutreiben sind, werden so immer wieder heruntergeladen und als Raubkopie betrieben.

Die Nintendo Switch soll irgendwann auch im Retro-Game-Angebot zulegen:

Nintendo Switch - Ankündigungs-Trailer der neuen Nintendo-Konsole5 weitere Videos

Doch damit ist zumindest auf den Seiten LoveROMs und LoveRETRO Schluss. Die Klage von Nintendo könnte die Betreiber jeweils mehr als 100 Millionen Dollar kosten. Beide Seiten haben schon auf den Druck durch Nintendo reagiert. Während LoveROMS sämtliche Nintendo-Spiele von ihrer Seite entfernt haben, wurde LoveRETRO direkt bis auf weiteres abgeschaltet.

Retro-Gaming als Standbein

Warum Nintendo gegen solche Seiten vorgeht, dürfte klar sein. Es geht nicht nur darum, dass hier Games aus dem eigenen Katalog illegal angeboten werden. Die Retro-Games, die es dort zu finden gab, sind Teil von Nintendos zukünftiger Strategie. Sei es durch Retrokonsolen im Miniformat oder durch klassische Games auf der Nintendo Switch im Rahmen des monatlichen Online-Abos. Hier will das Unternehmen selbstverständlich die Spiele selbst anbieten.