Nintendo hat offiziell mitgeteilt, dass das Unternehmen rechtliche Schritte gegen einen Go-Kart-Anbieter in Japan unternehmen wird. Dabei geht es um den Verleih namens "MariCar", der nicht nur mit dem Namen Markenrechte von Nintendo genutzt haben soll.

Nintendo - Unternehmen verklagt Go-Kart-Verleih wegen Mario Kart

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/19Bild 70/881/88
Nintendo verklagt einen Go-Kart-Verleih.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In Japan sind Go-Karts auf den Straßen zulässig. In Tokyo gibt es mehrere Verleihe, die Touren durch die Stadt mit den kleinen Flitzern anbieten. Anbieter "MariCar" nutzt dabei Kostüme von Luigi und Mario, um einen Anreiz für Kunden zu schaffen, die durch die Metropole fahren wollen. Dabei werden laut Nintendo die Markenrechte verletzt. Zudem soll so ein Verhalten gegen den "Unfair Competition Prevention Act" (zu Deutsch: Akt zur Prevention von unlauterem Wettbewerb) verstoßen, der seit 1993 im Land besteht.

Bilderstrecke starten
(37 Bilder)

Name sorgt für Verwirrung

Der Name "MariCar" soll demnach auch noch für Verwirrung sorgen, da er ziemlich nah an der Mario-Kart-Reihe liegt. In Kombination mit dem Verleih von Kostümen sieht Nintendo keine andere Wahl, als rechtliche Schritte zu unternehmen. "MariCar" hat sich bislang noch nicht zu der drohenden Klage geäußert. Der Verleih besteht seit 2015 und hat erst vor kurzem durch einige Videos mit Mario- und Luigi-Kostümen enorm an Popularität gewonnen.