In einem Interview sprachen Nintendo of Americas COO und President Reggie Fils-Aime und Nintendos Star-Designer Shigeru Miyamoto über die Wii U und Nintendos derzeitige Lage.

Nintendo - Shigeru Miyamoto: Die Zahlen waren noch nie so schlecht wie sie es jetzt sind

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuNintendo
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 70/711/71
Da war die Welt noch in Ordnung: Verkaufsstart der Wii U in New York
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Wii U ist seit Ende 2012 auf dem Markt. Trotz des Vorsprungs konnte Nintendo den Absatz mangels Spiele nicht ankurbeln und liegt jetzt schon hinter der PS4 von Sony, die erst ein Jahr später auf dem Markt kam. Und bis auf wenige Titel sieht es auch in diesem und nächsten Jahr recht mau aus, was Veröffentlichungen für die Wii U angeht. Ein Umstand, den mittlerweile auch Nintendo zugibt. Vor allem was die Veröffenlichung von Spielen angeht. Zuviele Spiele habe man versäumt zum Launch-Fenster zu veröffentlichen. Viele der Spiele, die in diesem Jahr folgen oder gerade veröffentlicht worden sind, sollten ursprünglich zum Launch erscheinen. Hier gibt sich Nintendo selbst die Schuld.

Doch aufgeben will man noch lange nicht. Zweckoptimismus möchte man da meinen. Doch Nintendo sieht das anders, und kommuniziert das auch in Interviews.

So glaubt Nintendo of Americas COO und President Reggie Fils-Aime, dass die Wii U noch viele Jahre vor sich habe. "Es kommen noch großartige Inhalte, die helfen werden, die Plattform voranzutreiben", so Fils-Aime. "Ich denke, für uns ist der 3DS ein gutes Beispiel. es war nicht nur die Preissenkung. Es war auch die größere Softwareauswahl angefangen mit Mario Kart 7 und Super Mario 3D Land und eine daraufhin immer größer werdende Bibliothek."

Er sei sich sicher, dass auch die Wii U mithilfe von Software-Titeln wie Splatoon, Hyrule Warriors, Mario Kart 8 und dem kommenden Super Smash Bros. in der Lage sein wird, an Fahrt aufzunehmen.

Auch Shigeru Miyamoto, Nintendos Star-Designer ist doch etwas besorgt. "Sicherlich hatten wir schon mal harte Zeiten", so Miyamoto. "Aber die Zahlen waren noch niemals so schlecht wie sie es jetzt sind. In all meiner Zeit mit Nintendo habe ich herausgefunden, dass es immer diese schwierigen Zeiten waren, in denen wir dazu tendierten, das nächste große Ding zu finden. Und ich glaube, dass wir auf der diesjährigen E3 ein wenig davon gesehen haben."

Miyamoto verweist auch auf die vielen neuen Entwickler bei Nintendo, die nicht mehr nur die altbekannten und bewährten Serien bedienen wollen, sondern auch neue Ideen ausprobieren, eigene Spiele entwickeln wollen. Eines dieser Ideen sei Splatoon, Nintendos erster Multiplayer-Shooter. Nintendo gebe ihnen die größtmögliche Freiheit, die sie bräuchten, um das Spiel zu entwickeln.

Auch die Entwickler, die gerade noch an Mario Kart 8 gearbeitet haben, seien nun bereit, neue Ideen zu verfolgen. Man darf also gespannt sein, was sich Nintendo noch ausdenken mag in der Mission Wii-U-Verbreitung.