Nintendo hat sich die letzten Jahre mit der Wii und den beiden Handhelds Nintendo DS und 3DS mehr auf die Casual-Gamer konzentriert. Doch Mastermind Shigeru Miyamoto deutet in Interviews auf einen Kurswechsel Nintendos in Richtung Core-Gamer.

Nintendo - Shigeru Miyamoto deutet auf Kurswechsel in Richtung Core-Gamer

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/12Bild 70/811/81
Mit dem Wii U exklusiven Spiel Bayonetta 2 geht Nintendo als Publisher schon mal den richtigen Weg
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Seit der Veröffentlichung der Wii im Jahre 2006 hat sich Nintendo als Konsolen- und Spiele-Entwickler immer mehr und am Ende praktisch fast gänzlich nur noch darauf konzentriert, neue Spieler-Gemeinden jeden Alters zu erschließen. Casual-Games wie Wii Sports waren an der Tagesordnung und Core-Gamer, die seit Jahren nach einem neuen F-Zero verlangen, wurden einfach ignoriert, wie es den Anschein machte. Diese Politik bescherte Nintendo als Konsolen-Hersteller zwar fantastische Absatzzahlen bei der Wii und den Handhelds Nintendo DS und 3DS, vergrämte aber zunehmends die treuen Fans und Core-Gamer.

Doch die Zeiten haben sich geändert, und wie es aussieht, schwenkt auch Nintendo wieder um. Es gehe nun nicht mehr darum, neue Spielerschaften zu erschließen. Das sei mittlerweile fest in den Händen der mobilen Geräte wie Smartphones und Tablets, wie Nintendos Mastermind Shigeru Miyamoto mitteilt.

"Zu den Zeiten des DS und der Wii hat sich Nintendo bemüht, die Spieler-Gemeinde zu erweitern. Dank der Verbreitung von mobilen Geräten gilt das Spielen heute bei den Leuten als Selbstverständlichkeit. Das ist eine gute Sache für uns, weil wir uns nicht mehr darum bemühen müssen, die Spiele zu etwas relevantem im Leben der Leute zu machen", so Miyamoto.

Darum wolle man sich nicht mehr länger um Spiele für "passive" Spieler, also im Grunde Casual-Gamer kümmern. "Es gibt die Art an Leuten, die zum Beispiel gerne einen Film sehen möchten. Sie wollen vielleicht nach Disneyland. Ihre Haltung lautet, 'Okay, ich bin der Kunde. Und du bist dazu da, mich zu unterhalten.' Damit nehmen sie eine ziemlich passive Haltung ein, und das ist lächerlich für mich. Sie wissen nicht, wie interessant es ist, wenn man über sich hinauswächst und sich selbst (mit anspruchsvolleren Spielen) herausfordert."

Nintendos Absatzzahlen bei der Wii U sind auch alles andere als erfreulich. Langsam bessert sich die Situation zwar, dennoch sind die Verkaufszahlen nicht annähernd so hoch wie bei der Wii. Das Casual-Klientel erreicht man mit der Konsole also nicht mehr. Was bleibt da anderes übrig als die Core-Gamer anzusprechen? Und erste Schritte in diese Richtung hat Nintendo auch bereits unternommen. So erscheinen sowohl Platinum Games' Bayonetta 2 als auch Vallhalla Game Studios' Devil's Third exklusiv für die Wii U.